Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik
© Andreas Jakwerth

Andrey Teterin

Andrey Teterin wurde in Uztinov (Russland) geboren. Seine Ausbildung erfolgte an der Rudolf-Nurejew-Ballettakademie in Ufa und an der Heinz-Bosl-Stiftung / Ballett-Akademie in München. 2005 wurde er Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper, 2010 avancierte er zum Halbsolisten des Wiener Staatsballetts.

Zu seinem Repertoire zählen Herzog Albrecht und Hilarion in Elena Tschernischovas »Giselle«, Colas in Frederick Ashtons »La Fille mal gardée«, Espada in Rudolf Nurejews »Don Quixote«, Zauberer Rotbart, Spanischer und Polnischer Tänzer in Nurejews »Schwanensee«, Sarazenischer Krieger in Nurejews »Raymonda«, Begleiter der Fee des Ehrgefühls und Pas de quatre in Peter Wrights »Dornröschen«, Graf Paris in John Crankos »Romeo und Julia«, Lenski in Crankos »Onegin«, Junger Herr in Kenneth MacMillans »Manon«, Ungarischer Offizier in MacMillans »Mayerling«, Kellner in Roland Petits »Die Fledermaus«, Creepyman und Russischer Tanz in Gyula Harangozós »Der Nussknacker«, Chinese in Josef Hassreiters »Die Puppenfee«, Escamillo in Davide Bombanas »Ballett: Carmen«, Der Lehrer in Eno Pecis »Petruschka”, Theseus in Jorma Elos »Ein Sommernachtstraum«, Korsar und Pas de Forbans in Manuel Legris’ »Le Corsaire« sowie die Abenddämmerung in Pierre Lacottes »Coppélia«. Darüber hinaus tanzte er Partien in George Balanchines »Who Cares?«, »Allegro Brillante«, »Symphony in C« und »Jewels«, Jerome Robbins’ »In the Night«,  »Glass Pieces«, »The Four Seasons« und der Ehemann in »The Concert«, John Neumeiers »Vaslaw«, »Le Sacre« und »Le Pavillon d’Armide«, William Forsythes »The Second Detail«, Jacques Garniers »Aunis«, Pas de deux aus Pierre Lacottes »Paquita«, Jorma Elos »Glow – Stop«, András Lukács’ »Movements to Stravinsky«, Andrey Kaydanovskiys »Der Feuervogel«, Kenneth MacMillans »Concerto«, Manuel Legris’ »Sylvia«, Jiří Kyliáns »Symphony of Psalms«, Hans van Manens »Adagio Hammerklavier« und »Four Schumann Pieces«, Alexei Ratmanskys »Pictures at an Exhibition« sowie in Werken von Martin Schläpfer, darunter einer der vier Prinzen in »Dornröschen«.

Vorstellungen mit Andrey Teterin

15. Februar 2024
Donnerstag
19.00 - 22.00
2 Pausen

Don Quixote

18. Februar 2024
Sonntag
18.30 - 21.30
2 Pausen

Don Quixote