© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl
© Katharina Schiffl

DIE WIENER STAATSOPER ÖFFNET IHRE TÜREN FÜR KUNST- UND ARCHITEKTUR-INTERESSIERTE

Bis zu 280.000 kunst- und kulturinteressierte Gäste begrüßt die Wiener Staatsoper bei den Guided Tours durch das Haus im Laufe einer Saison. Da diese Führungen aufgrund der aktuellen Verordnung der Bundesregierung zur Zeit nicht möglich sind, wurde eine Kunst- und Architektur-Ausstellung in Form eines Rundgangs gestaltet. Dabei werden unsere Besucherinnen und Besucher auf einem klar erkennbaren Pfad sowie mittels Informationstafeln durch die historischen Räume des Gebäudes geleitet. QR-Codes mit weiterführenden Informationen, Fotos, Videos sowie Audiofiles ergänzen das Angebot.

Zu besichtigen sind das Vestibül, also der Eingangsbereich der Oper, die Feststiege, die Prunkräume Teesalon, Gustav Mahler-Saal, Marmorsaal, Schwindfoyer und Loggia sowie die kaiserliche Mittelloge mit einem Blick in den Zuschauerraum und auf die Bühne. Der Rundgang endet im soeben neu eröffneten, architektonisch ebenfalls sehr interessantem Opernfoyer, in dem sich ein Shop sowie auch die Ticketschalter befinden.

Die Besucherinnen und Besucher erfahren Details zur Geschichte des Hauses, über dessen Errichtung im Geist des Historismus der Ringstraßen-Zeit, die Zerstörung im zweiten Weltkrieg sowie über den Wiederaufbau und die Neueröffnung in den 1950er-Jahren. Details wie die Deckenfresken der Galerie, die Statuen der sieben freien Künste, die die Feststiege umrahmen, die 1950er-Jahre-Wandmosaike im Marmorsaal oder die prachtvolle Ausstattung und die malerische Gestaltung des Schwindfoyers werden erklärt. Sollte auf der Bühne nicht gerade eine Probe stattfinden, kann die Mittelloge mit einem ganz besonders Selfie-geeigneten Blick in den Zuschauerraum betreten werden. Dabei ist auch der heuer von Carrie Mae Weems gestaltete Eiserne Vorhang mit dem barock anmutenden, opulenten Bild der Soul-Diva Mary J. Blige zu sehen. Im Gustav Mahler-Saal, benannt nach dem vielleicht berühmtesten künstlerischen Leiter des Hauses und ursprünglich als Wohnung des Direktors geplant, sind auch die nach dem Krieg in sechsjähriger Arbeit entstandenen Gobelins zu bewundern.

Jede der insgesamt 17 Stationen ist mit Informationstafeln (Deutsch und Englisch) ausgestattet. Ein QR-Code verlinkt auf die Website der Wiener Staatsoper, wo umfassende und vertiefende Informationen sowie multimediales Material abgerufen werden können.

Die weiterführenden Informationen des QR-Codes finden Sie ebenfalls hier. 

Der gesamte Rundgang ist bei freiem Eintritt, freiwillige Spenden für die Jugendarbeit der Wiener Staatsoper sind möglich. Im Haus gelten eine FFP2-Maskenpflicht, die 2m-Abstandsregel sowie alle weiteren derzeit aktuellen Sicherheitsbestimmungen. Für den Architektur-Rundgang ist keine Voranmeldung nötig. Es werden keine Time-Slots angeboten. Aufgrund einer beschränkten Besucherinnen- und Besucherzahl im Gebäude kann es eventuell zu Wartezeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Eingang: Ecke Herbert-von-Karajan-Platz/Opernring

Öffnungszeiten: bis auf Weiteres Freitag-Sonntag von 11.00-16.00 Uhr - letzter Einlass 15:30 Uhr, Eintritt frei.

Öffnungszeiten Shop und Ticketschalter: Freitag-Sonntag von 11.00-17.00 Uhr