Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik
© Andreas Jakwerth

Eszter Ledán

Eszter Ledán wurde in Sfântu Gheorghe (Rumänien) geboren und an der Ungarischen Tanzakademie in Budapest ausgebildet. 2008 wurde sie an das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper engagiert, ihre Ernennung zur Halbsolistin des Wiener Staatsballetts erfolgte 2013.

Zu ihren wichtigsten Rollen zählen Freundin Kitris in Rudolf Nurejews »Don Quixote«, Fee der Schönheit, Weißes Kätzchen, Rotkäppchen und Freundin der Prinzessin Aurora in Peter Wrights »Dornröschen«, Die Katze in Martin Schläpfers Premiere von »Dornröschen«, Arabischer Tanz und Pastorale in Rudolf Nurejews »Der Nussknacker«, Kleiner Schwan und Edelfräulein in Rudolf Nurejews »Schwanensee«, Das junge Mädchen in Michail Fokins »Le Spectre de la rose«, Odaliske in Manuel Legris’ »Le Corsaire«, Gerda in Michael Corders »Die Schneekönigin«, Kronprinzessin Stephanie in Kenneth MacMillans »Mayerling«, Kurtisane in MacMillans »Manon«, Freundin in Frederick Ashtons »La Fille mal gardée«, Judith in Stephan Thoss’ »Blaubarts Geheimnis«, Grand Pas classique hongrois (Solo-Variation) in Rudolf Nurejews »Raymonda«, Zulma in Elena Tschernischovas »Giselle«, Swanildas Freundin und Spinnerin in Pierre Lacottes »Coppélia« sowie Partien in George Balanchines »Who Cares?«, »Thema und Variationen«, »Symphonie in C« (Solopaar, IV. Satz) und »Jewels« (»Rubies«), Marius Petipas Grand Pas aus »Raymonda«, Jerome Robbins’ »The Concert«, Hans van Manens »Adagio Hammerklavier«, Thierry Malandains »Mozart à 2«, John Neumeiers »Vaslaw« und »Le Sacre«. Zudem tanzte sie in Werken von Jiří Bubeníček, David Dawson, William Forsythe, Jiří Kylián, Harald Lander, Manuel Legris, Edwaard Liang, Serge Lifar, András Lukács, Antony McDonald & Ashley Page, Daniel Proietto, Twyla Tharp, Christopher Wheeldon und Martin Schläpfer, darunter ein Paar in »Sphärenklänge« in »Marsch, Walzer, Polka«.

Zu ihren Auszeichnungen zählen der 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb der Ungarischen Tanzakademie (2005) sowie 2. Preise bei der International Ballet Competition in Helsinki (2006) und beim OETR-Contest, Wien (2007).