Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional
Marketing
© Andreas Jakwerth

Nina Poláková

Nina Poláková wurde in Trnava (Slowakei) geboren. Die Absolventin des Tanzkonservatoriums Bratislava wurde 2003 als Solistin an das Ballett des Slowakischen Nationaltheaters engagiert. 2005 wurde sie Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper, ihre Ernennung zur Halbsolistin erfolgte 2008. 2010 avancierte sie zur Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, von 2011 bis 2021 war sie Erste Solotänzerin dieser Compagnie. Seit der Spielzeit 2021/22 ist sie künstlerische Leiterin des Balletts am Slowakischen Nationaltheater.

Zu den wichtigsten Rollen ihres Wiener Repertoires zählen die Titelrollen in Rudolf Nurejews »Raymonda«, Kenneth MacMillans »Manon«, Elena Tschernischovas »Giselle«, Pierre Lacottes »La Sylphide«, »Coppélia« von Gyula Harangozó sen., Davide Bombanas »Ballett: Carmen« und in Michael Corders »Die Schneekönigin«. Darüber hinaus tanzte sie Kitri in Nurejews »Don Quixote«, Odette/ Odile in Nurejews »Schwanensee«, Médora in Manuel Legris’ »Le Corsaire«, Nikia in Vladimir Malakhovs »Die Bajadere«, Prinzessin Aurora und Verzauberte Prinzessin in Peter Wrights »Dornröschen«, Prinzessin Maria in Gyula Harangozós »Der Nussknacker«, Julia in John Crankos »Romeo und Julia«, Tatjana in Crankos »Onegin«, Baronesse Mary Vetsera in Kenneth MacMillans »Mayerling«, Lescauts Geliebte in Kenneth MacMillans »Manon«, Marguerite in Ashtons »Marguerite and Armand«, Romola Nijinsky/Armide in John Neumeiers »Le Pavillon d’Armide«, Solveig in Edward Clugs »Peer Gynt« sowie Hauptpartien in George Balanchines »Apollo«, »Thema und Variationen«, »Stravinsky Violin Concerto«, »Symphonie in C« und »Jewels«, Serge Lifars »Suite en blanc«, Jerome Robbins’ »In the Night«, Hans van Manens »Adagio Hammerklavier«, Rudi van Dantzigs »Vier letzte Lieder«, Twyla Tharps »Variationen über ein Thema von Haydn«, Jiří Kyliáns »Petite Mort«, »Bella Figura« und »Psalmensymphonie«, Nils Christes »Before Nightfall«, William Forsythes »The Vertiginous Thrill of Exactitude«, »The Second Detail«, »Slingerland pas de deux« und »Artifact Suite«, Jorma Elos »Glow – Stop«, András Lukács’ »In Your Eyes My Face Remains«, David Dawsons »A Million Kisses to my Skin«, Helen Picketts »Eventide«, John Neumeiers »Vaslaw«, Thierry Malandains »Mozart à 2«, Christopher Wheeldons »Fool’s Paradise«, Mauro Bigonzettis »Kazimir’s Colours« (Ausschnitt), Edwaard Liangs »Murmuration«, Liam Scarletts »With a Chance of Rain« (Ausschnitt), Kenneth MacMillans »Concerto«, Patrick de Banas »Ochiba« und Alexei Ratmanskys »Pictures at an Exhibition«. Rollenkreationen erfolgten in Jorma Elos »Ein Sommernachtstraum«, Patrick de Banas »Ludwig II – The Swan King«, Natalia Horecnas »Contra Clockwise Witness« und in Antony McDonalds & Ashley Pages »Ein Reigen«. Gastspiele führten sie in zahlreiche europäische Länder und nach Übersee.

Zu Nina Polákovás Auszeichnungen zählen der 1. Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb in Brünn (2000), 2. Preis beim ÖTR-Contest in Wien (2001), Philip Morris Preis für »Beste Tänzerin in der Slowakei« (2003) sowie der Förderpreis des Ballettclub Wiener Staatsoper & Volksoper (2008).

Vorstellungen mit Nina Poláková

11. Jänner 2022
Dienstag
19.00 - 21.15
2 Pausen

Onegin