© Alexander Zaforek

Sorin Coliban

SORIN COLIBAN wurde in Bukarest geboren und studierte dort an der Musikakademie. Er sang u.a. am ROH Covent Garden, in Paris, Athen, San Francisco, Santiago de Chile, Tel Aviv, Lausanne, beim Rossini Festival in Pesaro, an der Bayerischen Staatsoper, in Amsterdam, an der Deutschen Oper am Rhein, der Monte-Carlo Opera, bei den Bregenzer Festspielen und an der Wiener Volksoper. Im Sommer 2013 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen, 2015 an der Berliner Philharmonie und in Budapest, 2017 bei den Festpielen St. Margarethen. Sein Repertoire umfasst Partien wie Philipp II., Fiesco, Procida, Ramfis, Ferrando, Sparafucile, Don Giovanni und Commendatore, Don Pasquale, Lord Sidney, Holländer, Gurnemanz, Marke, Kontschak, Timur. An der Wiener Staatsoper debütierte er 2004 als Monterone (Rigoletto) und sang hier u.a. Filippo und Grand Inquisiteur (Don Carlos), Landgraf (Tannhäuser), Sarastro, Basilio (Il barbiere di Siviglia), Alidoro (La cenerentola), Gremin, Fra Melitone (La forza del destino), Fasolt und Fafner, Raimondo (Lucia di Lammermoor), Bartolo (Le nozze di Figaro), Abimélech.

Website