© Andreas Jakwerth

Masha Tolstunova

Masha Tolstunova wurde in Bischkek (Kirgistan) geboren und erhielt ihre Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Zu ihren wichtigsten Lehrern zählen Brigitte Stadler, Galina Skuratova und Martin Schläpfer. Von 2013 bis 2015 war sie Mitglied des Wiener Staatsballetts unter der Leitung von Manuel Legris, von 2015 bis 2018 tanzte sie im Hamburg Ballett zahlreiche Solopartien, darunter in John Neumeiers »Matthäuspassion«, »Weihnachtsoratorium«, »Nussknacker«, »Nijinsky«, »Anna Karenina« und »Beethoven Projekt«. Die Saison 2018/19 widmete Masha Tolstunova als Freelancerin ihrer tänzerischen Weiterentwicklung, u.a. in Miami bei Magaly Suarez sowie in der Zusammenarbeit mit internationalen jungen Kreativen. Zu den prägenden Erfahrungen dieses Jahres zählte eine Russland-Tournee mit Sergei Polunin. 2019/20 wurde sie Mitglied des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg unter Martin Schläpfer, mit dem sie 2020/21 als Halbsolistin ins Wiener Staatsballett zurückkehrte. Masha Tolstunova gewann den 1. Preis sowie die Kategorie »Most characterful interpretation« bei der 4. Prague International Ballet Competition 2012, den 2. Platz beim Berliner Tanzolymp und den 3. Preis beim Wien Welt Wettbewerb (ÖTR Contest) 2015. Zu ihrem Repertoire zählen Werke von u.a. Maurice Béjart, Boris Eifman, Martha Graham, John Neumeier, Rudolf Nurejew, Martin Schläpfer und Peter Wright.