© Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn

Sveva Gargiulo

Geboren in Neapel (Italien). Sie erhielt ihre Ausbildung an der Scuola di Ballo del Teatro alla Scala sowie an der Ballettakademie der Wiener Staatsoper. 2014 wurde sie an das Wiener Staatsballett engagiert, 2017 zur Halbsolistin ernannt.

Zu ihren wichtigsten Rollen zählen Sarazenen-Duo in Rudolf Nurejews „Raymonda“, Neapolitanischer Tanz (Solistin) in Nurejews „Schwanensee“, Luisa und Spanischer Tanz (Solo) in Nurejews „Der Nussknacker“, Giselles Freundin und Moyna in Elena Tschernischovas „Giselle“,  Dschampe-Tanz (Solistin) und Schatten in Rudolf Nurejews „La Bayadère“ (Ausschnitte), Eva in Attila Bakós „The Fall“, Putzfrau in Andrey Kaydanovskiys „Der Feuervogel“, Eine Bäuerin und eine nubische Sklavin (Solistin) in Manuel Legris’ „Sylvia“, Swanildas Freundin und Spinnerin in Pierre Lacottes „Coppélia“, Zulméa und Odaliske in Manuel Legris’ „Le Corsaire“ sowie Partien in Frederick Ashtons „La Fille mal gardée“, Rudolf Nurejews „Don Quixote“, Trevor Haydens „Double Date“, Stephan Thoss’ „Blaubarts Geheimnis“, Alexander Ekmans „Cacti“, Jerome Robbins’ „The Four Seasons“ und „The Concert“, George Balanchines „Violin Concerto“, „Symphonie in C“, „Thema und Variationen“ und „Valse Fantaisie“, Kenneth MacMillans „Mayerling“ und „Concerto“, John Crankos „Onegin“, Michael Corders „Die Schneekönigin“, Boris Eifmans „Giselle Rouge“, Edwaard Liangs „Murmuration“, Daniel Proiettos „Blanc“, John Neumeiers „Le Sacre“ und „Verklungene Feste“, András Lukács’ „Movements to Stravinsky“, Patrick de Banas „Marie Antoinette“, Wayne McGregors „EDEN | EDEN“, Edward Clugs „Peer Gynt“, William Forsythes „Artifact Suite“ und Jiří Kyliáns „Psalmensymphonie“. In Eno Pecis „Petruschka“ kreierte sie die Rolle einer Schülerin.