Jörg Schneider

Der in Wels geborene Tenor Jörg Schneider erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben. 1995  wurde  er  Ensemblemitglied  des  Staatstheaters  Wiesbaden. 1997-2000 war er Ensemblemitglied der Deutschen Oper am  Rhein.  Zu  seinen  wichtigen  Auftritten  zählen  u.a.  David beim  Maggio  Musicale  Fiorentino,  Steuermann  in  Rom,  Verona  und  Brüssel,  Don  Ottavio  in  Japan,  Mozart-Requiem an der Semperoper, Leukippos in Daphne in Barcelona, Linz und Dresden, Belmonte an der Deutschen Oper Berlin und beim Maggio Musicale, Tamino in Florenz, Flamand in Paris und in Garmisch-Partenkirchen. Weitere Auftritte führten ihn u.a. an die Mailänder Scala, zu den Salzburger Festspielen, nach Stuttgart, Turin, Zürich, Madrid, Baden-Baden, Hongkong. 2007 wurde er Ensemblemitglied der Wiener Volksoper. An der Wiener Staatsoper, deren Ensemblemitglied er heute ist, debütierte er 1989 und sang u.a. Tamino (»Die Zauberflöte«), Jaquino (»Fidelio«), Flamand (»Capriccio«), Alfred (»Die Fledermaus«), Froh (»Das Rheingold«), Narraboth (»Salome«), Elemér (»Arabella«), Herault de Sechelles (»Dantons Tod«), Maler/Neger (»Lulu«), Beppo (»Pagliacci«), Aegisth (»Elektra«), Leas Vater (»Die Weiden«), Jaquino (»Fidelio« Urfassung).

Website