© Roberto Ricci

Michele Pertusi

Michele Pertusi wurde in Parma geboren, wo er am Konservatorium Arrigo-Boito-Konservatorium Klavier und Gesang studierte. Danach setzte er seine Studien bei Arrigo Pola, Carlo Bergonzi und Rodolfo Celletti fort. Michele Pertusi ist an den wichtigsten Opern- und Konzerthäusern und bei den wichtigsten Festivals der Welt aufgetreten. Seit 1998 ist er regelmäßiger Gast an der Mailänder Scala, wo er in mehreren gefeierten Produktionen auftrat, darunter »Don Giovanni« (Titelpartie), »Le nozze di Figaro« (Conte d'Almaviva), »La gazza ladra« (Gottardo), »Don Carlo« (Filippo II.). In den letzten Jahren hat sich Michele Pertusi als herausragender Interpret von Verdi-Partien wie Attila (Scala, Fenice in Venedig, Festival Verdi, Opéra de Liege), Filippo II. (Festival Verdi, Scala, Opéra de Lyon), Pagano in »I lombardi« (Parma, Macerata), Sparafucile in »Rigoletto« (Festival Verdi), Fiesco in »Simon Boccanegra« (Turin, Bologna), Walter in »Luisa Miller« (Bayerische Staatsoper), Gómez de Silva in »Ernani« (Scala), Massimiliano in »I masnadieri« (Scala, Valencia) und Procida in »Les vêpres siciliennes« (Rom) etabliert.  2005 gewann er den Grammy Award für die beste Operneinspielung in der Titelrolle von »Falstaff«. Er ist ein gefeierter Rossini-Interpret und war in »Semiramide«, »Moïse et Pharaon«, »Guillaume Tell«, »Il viaggio a Reims«, »Le siège de Corinthe«, »Torvaldo e Dorliska«, »La gazza ladra« und »Il barbiere di Siviglia« zu hören. Zuletzt trat er in »Les Huguenots« am Grand Théâtre de Genève; in »Les vêpres siciliennes« an der Opera di Roma; in »Jérusalem« in Bilbao; in »Nabucco« beim Festival Verdi di Parma; in »Don Carlo« am Teatro Real in Madrid; in »I masnadieri« an der Scala und auf Tournee beim Festival in Savonlinna; in »Don Pasquale« an der Opéra national de Paris und in Brüssel; in »Jérusalem« in Moskau; in »Ernani« an der Scala, in »Semiramide« am Royal Opera House, Covent Garden in London auf. An der Wiener Staatsoper sang er zahlreiche seiner Partien, unter anderem in »Simon Boccanegra«, »Rigoletto«, »Nabucco«, »Lucrezia Borgia«, »La sonnambula«, »L’italiana in Algeri«, »Guillaume Tell« und »Don Pasquale«.