© Tatyana Vlasova

Kristīne Opolais

Die Sopranistin Kristīne Opolais wurde in Lettland geboren, studierte Gesang an der Lettischen Musikakademie und bei Margreet Honig in Amsterdam. Heute gastiert sie unter anderem an der Metropolitan Opera in New York, der Deutschen Staatsoper Berlin, der Bayerischen Staatsoper in München, der Mailänder Scala, am Royal Opera House Covent Garden in London, am Opernhaus Zürich, in Baden-Baden und Rom. Weitere Auftritte führten sie unter anderem zu den Salzburger Festspielen, nach Tanglewood, zu den BBC Proms, zum Festival d’Aix-en-Provence, nach Amsterdam, Riga, Berlin. Kristīne Opolais ist auch als Konzertsängerin international zu erleben. Zu ihren aktuellen Partien zählen unter anderem die Titelpartien in »Tosca«, »Rusalka«, »Jenůfa«, »Manon Lescaut«, weiters Desdemona (»Otello«), Mimì (»La Bohème«), Tatjana (»Eugen Onegin«), Vitellia (»Le clemenza di Tito«), Cio-Cio-San (»Madama Butterfly«), Margherita (»Mefistofele«), Donna Elvira (»Don Giovanni«), Magda (»La rondine«). Ihre jüngsten Auftritte umfassen unter anderem Tosca in Dresden und London, die Titelpartie in »Suor Angelica« an der New Yorker Met, Manon Lescaut in Tokio und Hamburg, »Vier letzte Lieder« in Tokio. An der Wiener Staatsoper debütierte Kristīne Opolais im Jahr 2008 als Mimì und sang hier seither auch noch Cio-Cio-San und Tosca.

Website

Vorstellungen mit Kristīne Opolais