Aleksandra Kurzak

Die aus Polen stammende Sopranistin Aleksandra Kurzak studierte Gesang, Violine und Klavier und ist Preisträgerin diverser Gesangswettbewerbe. Ihr professionelles Operndebüt gab sie 21jährig an der Oper als Susanna (»Le Nozze di Figaro«). 2001-2007 war sie Ensemblemitglied an der Hamburger Staatsoper, wo sie Partien wie Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«), Blonde (»Die Entführung aus dem Serail«), Susanna, Servilia (»La clemenza di Tito«), Marzelline (»Fidelio«), Nannetta (»Falstaff«), Ännchen (»Der Freischütz«), Gilda (»Rigoletto«), Gretel (»Hänsel und Gretel«), Maid (»Powder her Face«), Musetta (»La Bohème«), Cleopatra, Desdemona (»Otello«) und Marie (»La Fille du regiment«) gab. 2004 debütierte sie an der New Yorker Met als Olympia (»Les Contes d’Hoffmann«). In derselben Spielzeit debütierte sie am Londoner Royal Opera House Covent Garden als Aspasia (»Mitridate, re di Ponto«). An die Met kehrte sie als Blonde, Gilda, Gretel, Adina (»L’elisir d’amore), Nedda (»Pagliacci«), Micaëla (»Carmen«) und Violetta (»La traviata«). In Covent Garden war sie außerdem noch als Norina (»Don Pasquale«), Adina, Susanna, Matilde (»Matilde di Shabran«), Rosina, Gilda, Lucia (»Lucia di Lammermoor«), Liù (»Turandot«) und Violetta zu sehen. 2010 debütierte sie an der Mailänder Scala als Gilda und sang dort noch Susanna und Adèle (»Le Comte Ory«). Auftritte führten sie ferner an die Berliner Staatsoper (Königin der Nacht, Mimì in »La Bohème«), das Teatro Regio in Parma and Théâtre du Capitole in Toulouse (Gilda), die Bayerische Staatsoper (Cleopatra, Adele, Rosina, Fiorilla, Adina, Rachel in »La Juive«), das Teatro Regio in Torino (Violetta), das Teatro Massimo in Palermo (Norina), das Teatro Real in Madrid (Susanna, Marie), die Lyric Opera House in Chicago (Blonde), zu den Salzburger Festspielen (u.a. Ännchen und Donna Anna), an die Arena di Verona (Rosina, Juliette, Gilda, Violetta), die Los Angeles Opera (Fiordiligi), die San Francisco Opera (Gilda), an das Palau de les Arts in Valencia (Adina), das Liceu (Adina, Nedda), zum Mozart Festival in La Coruña, an die Welsh National Opera in Cardiff (Aspasia), das Theater an der Wien (Donna Anna und Amenaide), die Finnische Nationaloper (Gilda), die Staatsoper in Warschau (Gilda, Violetta, Lucia), an das Teatro La Fenice (Donna Anna), das Opernhaus in Zürich (Gilda, Norina, Nedda), die Deutsche Oper Berlin (Violetta, Adina, Nedda), die Opéra de Paris (Adina, Micaela, Alice Ford in Falstaff, Vitellia in »La clemenza di Tito«, Violetta, Desdemona, Elisabetta di Valois in Don Carlo), die Seattle Opera (Lucia), die Opéra de Monte-Carlo (»Luisa Miller). An der Wiener Staatsoper sang sie bisher u.a. Rosina, Adina, Susanna, Marie, Gilda, Violetta, Desdemona und Liù. Aleksandra Kurzak hat einen Exklusiv-Vertrag mit Sony Classical, 2010-2016 einen Exklusiv-Vertrag mit Decca, singt aber auch auf Aufnahmen der Deutschen Grammophon.

Website