Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik
© Julian Gabriel Richter

William Forsythe

William Forsythe ist seit über 50 Jahren als Choreograph tätig. Seine Werke sind dafür bekannt, die Praxis des Balletts aus der Identifikation mit dem klassischen Repertoire gelöst und zu einer dynamischen Kunstform des 21. Jahrhunderts transformiert zu haben. Forsythes tiefgreifendes Interesse an organisatorischen Grundprinzipien der Choreographie hat ihn dazu geführt, ein breites Spektrum von Projekten in den Bereichen Installation, Film und internetbasierter Wissensentwicklung zu realisieren.
Forsythe wuchs in New York auf und begann seine Ausbildung bei Nolan Dingman und Christa Long in Florida. Er tanzte mit dem Joffrey Ballet und später mit dem Stuttgarter Ballett, dessen Hauschoreograph er 1976 wurde. In den folgenden sieben Jahren schuf er neue Werke für das Stuttgarter Ensemble, als auch für andere Ballett-Kompanien weltweit. 1984 begann seine 20-jährige Tätigkeit als Direktor des Ballett Frankfurt, mit dem er Arbeiten wie Artifact (1984), Impressing the Czar (1988), Limb’s Theorem (1990), The Loss of Small Detail (1991), Eidos:Telos (1995), Kammer/Kammer (2000) und Decreation (2003) schuf.
Nach der Auflösung des Ballett Frankfurt im Jahr 2004 formierte Forsythe ein neues Ensemble, The Forsythe Company, die er von 2005 bis 2015 leitete. Mit diesem Ensemble entstanden u.a. die Werke Three Atmospheric Studies (2005), Human Writes (2005), Heterotopia (2006), I don’t believe in outer space (2008) und Sider (2011). Forsythes Werke aus dieser Zeit wurden ausschließlich von dieser neuen Kompanie entwickelt und aufgeführt, während seine früheren Arbeiten einen zentralen Platz im Repertoire praktisch aller wichtigen Ballettensembles der Welt einnehmen. In den letzten Jahren schuf Forsythe Werke für das Ballet de lʼOpéra de Paris, English National Ballet, Boston Ballet, Dance Theatre of Harlem, das Ballett der Scala di Milano sowie A Quiet Evening of Dance produziert vom Sadler’s Wells Theatre (London) und The Barre Project (Blake Works II) für den digitalen Raum.
Forsythe hat zunehmend ebenfalls Performance-, Film- und Installationsarbeiten als Auftragswerke entwickelt. Dies von ihm als Choreographic Objects bezeichneten Werke  werden in zahlreichen Museen und Ausstellungen gezeigt, u.a. auf der Whitney-Biennale (New York, 1997), Louvre Museum (2006), Pinakothek der Moderne (München, 2006), Wexner Center for the Arts (Columbus, 2009), Tate Modern (London, 2009), MoMA (New York, 2010), der Biennale Venedig (2005, 2009, 2012, 2014), MMK – Museum für Moderne Kunst (Frankfurt am Main, 2015), 20. Biennale of Sydney (2016), ICA Boston (2011), Sesc Pompeia (Sao Paulo, 2019) und Museum Folkwang (2019), dem Museum of Fine Arts, Houston (2020) und dem Kunsthaus Zürich (2021).
In Zusammenarbeit mit Medien-Spezialisten und Pädagogen entwickelt Forsythe neue, innovative Ansätze der Tanz-Dokumentation, -Forschung und -Lehre. Zentrale Inhalte seiner 1999 veröffentlichten CD-ROM Improvisation Technologies: A Tool for the Analytical Dance Eye, die in Zusammenarbeit mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe entwickelt wurde, sind nun online zugänglich (http://www.improvisation-technologies.zkm.de). Forsythe war 2002 ein Gründungs-Mentor im Bereich Tanz der Rolex Mentor and Protégé Arts Initiative. Er ist Ehrenmitglied des Laban Centre for Movement and Dance in London und Ehrendoktor der Juilliard School in New York.

Das Wiener Staatsballett zeigte bisher Forsythes Slingerland Pas de deux, The Vertiginous Thrill of Exactitude, The Second Detail und Artifact Suite sowie bei einer Gala das Duo aus Herman Schmerman. Mit In the Middle, Somewhat Elevated, 1987 im Auftrag Rudolf Nurejews für das Ballet de l’Opéra de Paris kreiert, kommt dieses Werk zu den markanten elektronischen Klängen seines langjährigen künstlerischen Partners Thom Willems nun erstmals in ganzer Länge ins Wiener Repertoire.

Vorstellungen mit William Forsythe

22. Dezember 2023
Freitag
11.00 - 13.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

23. Dezember 2023
Samstag
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

27. Dezember 2023
Mittwoch
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

29. Dezember 2023
Freitag
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

02. Jänner 2024
Dienstag
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

04. Jänner 2024
Donnerstag
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

05. Jänner 2024
Freitag
19.00 - 21.30
2 Pausen

Shifting Symmetries

29. Juni 2024
Samstag
1 Pause

Nurejew-Gala

Karten bestellen