© Fay Fox

Sara Jakubiak

Frau Jakubiak schloss ihre Studien am Cincinnati Institute of Music und an der Yale University ab. In den ersten Jahren ihrer Karriere trat sie an der Oper von Minnesota auf und gab ihr Debüt an der New York City Opera als Dede in Bernsteins »A Quiet Place«. Ihre internationale Karriere begann 2013, als sie ihr Europa-Debüt an der English National Opera als Marie in »Wozzeck« gab. Danach debütierte die Künstlerin an der Niederländischen Nationaloper als Polina in Prokofjews »Der Spieler«. Seit 2014 gehört sie zum Ensemble der Oper Frankfurt, wo sie sich in zahlreichen Rollen profilierte. So sang sie die Titelpartie in »Ariadne auf Naxos«, Lina in »Stiffelio«, Alice Ford in »Falstaff«, Gänsemagd in »Königskinder«, Tatjana in »Eugen Onegin«, Ellen Orford in »Peter Grimes« und Martha in Weinbergs »Die Passagierin«. Für ihre Darstellung der Marietta/Marie in Korngolds »Die Tote Stadt« wurde sie in Frankfurt hoch gelobt und eingeladen, die Rolle bei ihrem Debüt an der Hamburgischen Staatsoper zu singen. Sie gab ihre erste Elsa (»Lohengrin«) in Graz und trat mit dem Israel Philharmonic unter Zubin Mehta als Rosalinde in »Die Fledermaus« auf. Im Jahr 2016 gab sie ihr Debüt an der Semperoper Dresden als Agathe in »Der Freischütz« unter Christian Thielemann. Im Jahr 2019 debütierte Sara Jakubiak an der Bayerischen Staatsoper München in der Neuproduktion der »Meistersinger von Nürnberg« unter der Leitung von Kirill Petrenko. 2018 sang sie die Titelrolle in Korngolds »Das Wunder der Heliane« an der Deutschen Oper Berlin. In der Saison 2019/20 gab sie ihr Hausdebüt als Chrysothemis in »Elektra« am Palau de les Arts in Valencia. Außerdem kehrte sie als Eva in den »Meistersingern« unter Christian Thielemann an die Semperoper Dresden zurück und gab ihr Carnegie Hall-Debüt. In der Spielzeit 2020/21 sind geplant: Ihr Rollen- und Hausdebüt als Elisabeth in »Tannhäuser« an der Los Angeles Opera. Danach wird Jakubiak in drei Produktionen an die Deutsche Oper Berlin zurückkehren: Als Venus und Elisabeth in »Tannhäuser«, in der Wiederaufnahme von »Das Wunder der Heliane« und für ihr Debüt in der Titelpartie der Neuproduktion von »Francesca da Rimini«. Weitere Rollen in ihrem sich entwickelnden Repertoire sind die Sieglinde in »Die Walküre«, die Titelpartie in »Salome« und die Kaiserin in »Die Frau ohne Schatten«.