Saul Steinberg

Saul Steinberg wurde 1914 im rumänischen Râmnicu Sărat geboren. Zunächst studierte er Philosophie an der Universität Bukarest, von 1933 bis 1940 folgte ein Architekturstudium am Polytechnikum in Mailand. Für die Magazine Bertoldo, Life und Harper‘s Bazaar war Saul Steinberg in dieser Zeit als Illustrator tätig. Als er als Jude im faschistischen Italien keine Arbeitserlaubnis als Architekt mehr erhielt, emigrierte Saul Steinberg 1941 über die Dominikanische Republik in die USA. Nach dem Dienst in der Military Intelligence Division der US Army während des Zweiten Weltkriegs ließ er sich in New York als Künstler nieder und heiratete die rumänische Künstlerin Hedda Sterne, eine Vertreterin des New Yorker Abstrakten Expressionismus.

Das vielfältige Œuvre Saul Steinbergs umfasst Gemälde, Collagen, Skulpturen und Zeichnungen. Größte Anerkennung erhielt er mit seinen scharfsinnigen, von düsterem Humor und technischer Virtuosität geprägten Karikaturen für das Magazin The New Yorker. Doch auch mit seinen freien Arbeiten erntete er Erfolg: Bereits in den 1940er Jahren stellte er seine Werke gemeinsam mit Künstlern wie Arshile Gorky und Robert Motherwell in renommierten Galerien und Museen aus. 1978 zeigte das Whitney Museum of American Art eine Retrospektive, 2006 war die große Wanderausstellung »Steinberg: Illuminations« in Europa und den USA zu sehen. Für eine Neueinstudierung des Balletts »The Concert« mit den Ballets U.S.A. schuf er 1958 sein Bühnenbild für die Choreographie von Jerome Robbins. Saul Steinberg verstarb 1999 in New York.

Vorstellungen mit Saul Steinberg

12. Oktober 2021
Dienstag
19.00 - 21.30
2 Pausen

A Suite of Dances

16. Oktober 2021
Samstag
19.30 - 22.00
2 Pausen

A Suite of Dances

17. Oktober 2021
Sonntag
19.30 - 22.00
2 Pausen

A Suite of Dances

19. Oktober 2021
Dienstag
19.30 - 22.00
2 Pausen

A Suite of Dances

20. Oktober 2021
Mittwoch
19.30 - 22.00
2 Pausen

A Suite of Dances

23. Oktober 2021
Samstag
19.30 - 22.00
2 Pausen

A Suite of Dances