Quinn Kelsey

Quinn Kelsey begann 1991 als Chormitglied des Hawaii Opera Theatre. In den letzten Jahrzehnten haben den gebürtigen Hawaiianer an viele wichtige Orte des Musiktheaters geführt. Im Rahmen seiner Ausbildung war er unter anderem am Chautauqua Institute, durchlief das Merola Opera Program in San Francisco und war drei Jahre am Lyric Opera Center for American Artists, das heute als Ryan Opera Center bekannt ist. Für zwei Spielzeiten war er an der Marilyn Horne Foundation. 2015 wurde er mit dem Beverly Sills Artist Award der Metropolitan Opera ausgezeichnet. In den letzten Jahren sang er unter anderem Enrico (»Lucia di Lammermoor«) an der Lyric Opera of Chicago und an der New Yorker Metropolitan Opera, Conte di Luna (»Il trovatore«) am Royal Opera House, Covent Garden in London und an der Met, die Titelpartie in »Rigoletto« an der Oper Frankfurt, am der San Francisco Opera, in Chicago und am Opernhaus Zürich, Peter Besenbinder (»Hänsel und Gretel«) an der Met, Posa (»Don Carlo«) an der Washington National Opera, Giorgio Germont (»La traviata«) am Opernhaus Zürich und an der Met, Amonasro (»Aida«) an der Met, bei den Bregenzer Festspielen und beim Festival Chorégies d’Orange, Ford (»Falstaff«) an der Dallas Opera, Herzog von Nottingham (»Roberto Devereux«) an der Los Angeles Opera, Miller (»Luisa Miller«) an der Lyric Opera in Chicago.