© Tanaquil Le Clercq

George Balanchine

Als Georgi Balantschiwadse wurde 1904 in St. Petersburg einer der wirkungsmächtigsten Wegbereiter des neoklassischen Balletts geboren. Sein Lebensweg, der ihn von St. Petersburg über verschiedene Stationen im Westen Europas bis nach New York führte, liest sich wie eine Reise durch die Tanzgeschichte der letzten 100 Jahre: Verwurzelt in der Ballettwelt des zaristischen Russland und geprägt durch die Ästhetik Petipas schloss sich der Künstler in Paris den Ballets Russes und damit der Avantgarde an und nannte sich fortan George Balanchine. 1928 schuf er mit dem Ballett »Apollo« ein erstes Meisterwerk für Diaghilews Truppe und legte damit den Grundstein für seine eigene Ästhetik.

Eine Einladung in die USA eröffnete Balanchine 1933 dann die Chance, konsequent an der Entwicklung seines Stils mit eigens dafür ausgebildeten Tänzern zu feilen: Der Industrielle Lincoln Kirstein konnte ihn mit der Perspektive auf eine eigene Company als Leiter einer zu gründenden Ballettschule gewinnen. 1934 eröffnete die School of American Ballet mit einer von Balanchine eigens formulierten Ausbildungskonzeption. Vom Training, das stets die Basis seines Tanzverständnisses bildete, führte der Weg zur Choreographie – und was zunächst als eine Art Übung gedacht war, geriet ihm zu seinem ersten amerikanischen Meisterwerk »Serenade«.

Es folgten Arbeiten an der Metropolitan Opera, für Hollywood, den Broadway und immer neue Ballette für seine Company, die sich ab 1948 New York City Ballet nannte und schon bald zu den führenden Ensembles der Welt zählte. Neben zahlreichen Neukreationen – darunter »Concerto Barocco« (1941), »The Four Temperaments« (1946) und »Orphée« (1948) – baute Balanchine aus seinen bestehenden Werken ein breites Repertoire auf und feilte mit ganzer Konsequenz an seiner Ästhetik, die vor allem eines im Blick hatte: in größter Klarheit den Tanz als ein Musizieren mit dem Körper in den Mittelpunkt zu stellen. Inkarnation dieses Stils und eines der wichtigsten Beispiele der New Yorker Moderne der 1950er Jahre wurde das Ballett »Agon«. Weitere wichtige Werke entstanden in den folgenden beiden Jahrzehnten mit »Liebeslieder-Walzer« (1960), »Jewels« (1967), »Symphony in Three Movements« (1972), »Stravinsky Violin Concerto« (1972), »Chaconne« (1976), »Davidsbündlertänze« (1980) und »Mozartiana« (1981).

Als George Balanchine am 3. Mai 1983 in New York starb, hinterließ er ein 425 Ballette umfassendes Œuvre, aus dem zahlreiche Werke auch heute noch zum Repertoire der großen Compagnien weltweit gehören.

Vorstellungen mit George Balanchine

02. November 2019
Samstag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

04. November 2019
Montag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

05. November 2019
Dienstag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

02. Dezember 2019
Montag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

05. Dezember 2019
Donnerstag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

07. Dezember 2019
Samstag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

09. Dezember 2019
Montag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

27. Jänner 2020
Montag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

29. Jänner 2020
Mittwoch
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

24. September 2020
Donnerstag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

Karten kaufen
25. September 2020
Freitag
19.30 - 21.45
2 Pausen

Jewels

Karten kaufen