© Daniil Rabovsky

Boris Pinkhasovich

Der russische Bariton Pinkhasovich erhielt seine Ausbildung zum Chordirigenten und Opernsänger in seiner Heimatstadt am St. Petersburger Konservatorium. 2011 wurde er Ensemblemitglied am Mikhailovski Theater in St. Petersburg, wo er Rollen wie Jelezki und Tomski (»Pique Dame«), Giorgio Germont (»La traviata«), Robert (»Iolanta«), Belcore (»L’elisir d‘amore«), Silvio (»Pagliacci«), Lescaut (»Manon Lescaut«), Marcello (»La Bohème«), »Nozze«-Graf, »Barbiere«-Figaro und Papageno (»Die Zauberflöte«) sang. Daneben entfaltete sich eine internationale Karriere, die ihn an die wichtigen Häuser brachte. Zu seinen bisherigen Engagements zählen Schtschelkalowin in »Boris Godunov« am Concertgebouw Amsterdam, Royal Opera House, Covent Garten und an der Opéra de Paris, Onegin in »Eugen Onegin« an der Bayerischen Staatsope und der Finnischen Nationaloper, Sharpless in »Madama Butterfly« in München, Ford in »Falstaff« und Thésée in »Oedipe« bei den Salzburger Festspielen, im Palau de les Arts in Valencia und der Opéra de Monte Carlo. Er ist ab September 2020 Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, an der er 2018 in »Il barbiere di Siviglia« debütierte und noch Eugen Onegin sang.