© Henry Fair

Giacomo Sagripanti

Als Gewinner der Opera Awards 2016 (bester junger Dirigent) gilt Giacomo Sagripanti als einer der international interessantesten Dirigenten seiner Generation. Seine Karriere begann er in Italien und Deutschland mit seinen Debüts beim Festival della Valle d'Itria, der Associazione Lirica e Concertistica Italiana und am Theater Lübeck. Bald folgten Engagements an Bühnen in ganz Europa, so an die Semperoper in Dresden (»La cenerentola«), an das Teatro La Fenice in Venedig (»Madama Butterfly«), an das Opernhaus in Zürich (»L'elisir d'amore«), an das Bolschoi-Theater in Moskau (»Don Carlo«) und die Opéra de Paris (»Il barbiere di Siviglia«, »La cenerentola«, »I Capuleti e i Montecchi«), an das Teatro de La Maestranza in Sevilla (»La cenerentola«), an das Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia (»Stabat Mater«) und zu einigen der wichtigsten Festivals (unter anderem Rossini-Opernfestival, Arena di Verona). Er ist auch auf dem Konzertpodium gefragt und wird regelmäßig von vielen bedeutenden Orchestern eingeladen. Im Januar 2016 hatte er einen großen Erfolg als Dirigent von »Werther« an der Opéra Bastille in Paris, wenig später gab er sein Debüt beim Philharmonischen Orchester von St. Petersburg. Es folgten u.a. »Comte Ory« (Neuproduktion) und »Il barbiere di Siviglia« an der Oper von Seattle, Neuproduktion mit dem Aalto Theater in Essen von »Norma«, »I Capuleti e i Montecchi« an der Opera di Oviedo (Neuproduktion), sein Debüt beim Glyndebourne Festival (»Don Pasquale«) und an der Bayerischen Staatsoper (»La cenerentola«, »La Favorite«), eine Neuproduktion von »Un ballo in maschera« am Bolschoi-Theater, »L'elisir d'amore«, »La traviata«, »Madame Butterfly« an der Opéra de Paris, »Norma« in Frankfurt und Stuttgart, »La Bohème» an der Deutschen Oper Berlin, »Carmen» in Turin.