© Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn

Laura Nistor

Geboren in Baraolt (Rumänien). Ihre Ausbildung erhielt sie an der Ungarischen Tanzakademie. 2008 wurde sie an das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper engagiert, 2016 erfolgte ihre Ernennung zur Halbsolistin.

Zu ihren wichtigsten Partien zählen Großer Schwan und Edelfräulein in Rudolf Nurejews „Schwanensee“, Pastorale in Nurejews „Der Nussknacker“, Grand Pas classique hongrois (Solo-Variation) in Nurejews „Raymonda“, Lilienmädchen in John Crankos „Romeo und Julia“, Elfe in Michael Corders „Die Schneekönigin“, Madame Elisabeth in Patrick de Banas „Marie Antoinette“ sowie Partien in George Balanchines „Valse Fantaisie“, ,,Allegro Brilliante'' und „Symphonie in C“ (Solopaar, I. Satz), Roland Petits „Die Fledermaus“, Harald Landers ,,Etudes'', Rudolf Nurejews „Don Quixote“ (drei Dryaden), Kenneth MacMillans „Mayerling“, John Crankos „Onegin“, Jerome Robbins’ „The Concert“ und „The Four Seasons“ (Sommer), John Neumeiers „Verklungene Feste“ und „Josephs Legende“, Stephan Thoss’ „Blaubarts Geheimnis“, Manuel Legris’ „Le Corsaire“ (Walzer-Solistin), Maurice Béjarts „Arepo“ (Pas de deux), Pierre Lacottes Pas de six aus,,La Vivandiere'', Marius Petipas Grand Pas aus,,Die Bajadere'' und Pas des Odalisques aus „Le Corsaire“, José Martinez’ ,,Delibes Suite'' und Serge Lifars ,,Suite en Blanc'' (La Siesta).

Auszeichnungen: 1. Preis beim internationalen Wettbewerb der Ungarischen Tanzakademie (2005), 1. Preis beim OETR- Contest in Wien (2007)