„Das Repertoiretheater ist tot!“ – Es lebe das Repertoiretheater?

Gustav Mahler-Saal

04. September 2020
Freitag
10.30 - 17.15
1 Pause

Besetzung 04.09.2020

Mit Bogdan Roščić Sergio Morabito Franz Welser-Möst Martin Schläpfer Andrea Amort Roland Geyer Michael Walter Bernd Feuchtner Andreas Láng Oliver Láng

Inhalt

→ Kostenlose Zählkarten sind ab sofort in der Kassenhalle der Österreichischen Bundestheater, Operngasse 2, 1010 Wien erhältlich.

In Vorträgen, der Nachstellung einer legendären Wiener Operndiskussion aus dem Jahr 1966 und einem Streitgespräch widmet sich ein Symposium der Geschichte und Gegenwart des Repertoiretheaters, seinen Voraussetzungen und Herausforderungen.

10.30 – 11.15 Uhr
THEATER UND CORONA
Begrüßung durch Dr. Bogdan Roščić, Direktor der Wiener Staatsoper

11.30 – 13.30 Uhr
REPERTOIRE – WAS IST DAS?
VERSUCH EINER KULTURGESCHICHTLICHEN VERMESSUNG

  • Sergio Morabito (Wien): Welche Ordnung der Dinge? – Zum Repertoire der Opernbühnen des 17. und 18. Jahrhunderts
  • Univ. Prof. Dr. Michael Walter (Graz): Entstehung der Repertoiretheater im 19. Jahrhundert
  • Dr. Andreas und Dr. Oliver Láng (Wien): Das Repertoire der Wiener Hof- und Staatsoper im Wandel 
  • Univ. Prof. Dr. Andrea Amort (Wien): Im Angesicht der Moderne: Aspekte zur Repertoirebildung des Wiener Staatsballetts im 20. Jahrhundert

14.30 – 15.15 Uhr
»STAGIONE- ODER ENSEMBLE-OPER?« – HISTORISCHES REENACTMENT

Über diese Frage diskutierten am 16. Mai 1966 im Palais Palffy Theodor W. Adorno, Rolf Liebermann, Hans Hotter, Hermann Juch, Erwin Thalhammer, Herbert Schneiber und Helmut Fiechtner. Diese Veranstaltung sorgte in Wien damals für einige Aufregung, sie ist aber nicht von rein historischem Interesse. Denn die damals getroffenen Aussagen können auch heutige Opernbesucher in ihrer Aktualität und Schärfe verblüffen. Die entscheidenden Passagen der legendären Diskussion werden nun, nach mehr als einem halben Jahrhundert, von Cornelius Obonya live nachgestellt.

15.30 – 17.15
SYSTEMRELEVANT?
WIE LÄSST SICH DAS REPERTOIRE- UND ENSEMBLETHEATER-MODELL IN DIE ZUKUNFT FÜHREN?

Podiumsdiskussion mit KS Brigitte Fassbaender, Dr. Bernd Feuchtner (Publizist und Dramaturg), Sergio Morabito (Chefdramaturg der Wiener Staatsoper), Martin Schläpfer (Ballettdirektor der Wiener Staatsoper), Dr. Roland Geyer (Intendant Theater an der Wien), Franz Welser-Möst und Dr. Bogdan Roščić. .