Stipendiatenkonzert des Richard Wagner Verbandes Wien

Sonderprogramm
Agrana Studiobühne | Walfischgasse

29 September 2018
Samstag
16:00
Keine Pause
Preise Y in den Kalender übernehmen

Inhalt

1872 als akademischer Wagner Verein gegründet, zählt der Richard Wagner-Verband Wien somit zum ältesten eingetragenen Verband der Welt.  Nach der zweiten Aufführung des „Ringes“ im Jahr 1876 empfing Richard Wagner persönlich den Wiener akademischen Wagner Verein und äußerte seine große Zufriedenheit nachdem er ein Vierteljahrhundert an der Verwirklichung der Festspiele gearbeitet und Sorge hatte, wie das Festspielhaus für die dritte Aufführung seiner Tetralogie zu füllen sei.

Mittlerweile ist der Richard Wagner-Verband Wien einer von vielen weltweiten Ortsverbänden des Dachverbandes Richard-Wagner-Verband International e.V. und versteht sich  als Treffpunkt und Plattform für Musik-, Kultur- und Opernliebhaber und solche, die es noch werden wollen. Ein Schwerpunkt ist die Beschäftigung mit dem künstlerischen Schaffen Richard Wagners, aber auch der Oper und klassischen Musik im Allgemeinen. Die Förderung des künstlerischen Nachwuchses ist dem Verein, auch durch die jährliche Vergabe von vier Stipendien der Richard Wagner-Stipendienstiftung, ein besonderes Anliegen.


Programm

Max Reger: Präludium und Fuge op. 99 No. 1, Stefan Donner

Wolfgang Amadeus Mozart: Durch Zärtlichkeit und Schmeicheln, Beata Beck

Wolfgang Amadeus Mozart: Dalla sua pace, Hansjörg Gaugelhofer

Wolfgang Amadeus Mozart: Deh vieni, Annina Wachter

Franz Schubert: Der Einsame, Matthias Spielvogel

Vincenzo Bellini: Ah non credea, Annina Wachter

Gioachino Antonio Rossini: Ecco ridente, Hansjörg Gaugelhofer

Léo Delibes: Glöckchenarie, Beata Beck

Max Reger: Präludium und Fuge op. 99 No. 6, Stefan Donner

Franz Schubert: Der Zwerg, Matthias Spielvogel

Richard Wagner: Elsas Traum, Isabella Kuess

M. Zwerger: neue Komposition, Magdalena Renwart

Richard Wagner: Stehe Still! Isabella Kuess

Ludwig van Beethoven: Abscheulicher! Magdalena Renwart

Giacomo Puccini: Vissi d‘arte, Isabella Kuess