Die Zauberflöte

Musik Wolfgang Amadeus Mozart

10. Dezember 2019
Dienstag
19.00 - 22.00
1 Pause
10. Dezember 2019
Dienstag
19.00 - 22.00
1 Pause
13. Dezember 2019
Freitag
19.00 - 22.00
1 Pause
15. Dezember 2019
Sonntag
18.00 - 21.00
1 Pause

Besetzung 15.12.2018

Dirigent Adam Fischer
Regie Moshe Leiser Patrice Caurier
Bühne Christian Fenouillat
Kostüme Agostino Cavalca
Licht Christophe Forey
Choreographische Mitarbeit Beate Vollack
Sarastro René Pape
Tamino Benjamin Bernheim
Königin der Nacht Hila Fahima
Pamina Valentina Naforniţă
Papageno Clemens Unterreiner
Sprecher Jochen Schmeckenbecher
1. Priester Peter Jelosits
2. Priester Jochen Schmeckenbecher
1. Dame Fiona Jopson
2. Dame Stephanie Houtzeel
3. Dame Bongiwe Nakani
Papagena Ileana Tonca
Monostatos Benedikt Kobel
1. Geharnischter Lukhanyo Moyake
2. Geharnischter Ayk Martirossian
3 Knaben Wiener Sängerknaben

Inhalt

»Die Zauberflöte« ist Wolfgang Amadeus Mozarts bekannteste Oper und für viele Besucherinnen und Besucher der Einstieg in die Welt des Musiktheaters. Doch ist diese Oper beileibe kein eindeutig festzuschreibendes Werk, sondern ebenso rätselhaft-luzide wie vieles im Schaffen ihres Komponisten: Ist sie ein Kind des Vorstadttheaters oder versinnbildlicht sie Riten einer Geheimgesellschaft? Ist sie großes Welttheater oder einfach nur sinnenfrohes Spektakel? Eine Antwort suchen die Regisseure Moshe Leiser und Patrice Caurier, indem sie sich jedem einfachen Schwarzweiß-Denken entziehen und die Welt nicht in Gut und Böse einteilen, sondern in ihrer Inszenierung unterschiedliche Lebensprinzipien verhandeln: abgeklärtes Denken versus ungezügelter Emotionalität, Reflexion versus Unmittelbarkeit, Kindlichkeit versus gereiftes Abwägen. Mit dem Staatsopern-Ehrenmitglied Adam Fischer leitet ein Dirigent die Aufführungen, der mit dem Orchester eine Balance ebendieser Prinzipien erstrebt: Erfahrung und Spontaneität, Tradition und Vorwärtsstreben. Mit Sabine Devieilhe als Königin der Nacht kehrt eine der fulminantesten Koloratur-Sopranistinnen unserer Zeit ebenso an das Haus am Ring zurück wie René Pape, der erneut als Sarastro zu erleben sein wird.