Hector Berlioz

Les Troyens

Oper

Hector Berlioz’ Les Troyens zählt zu den größten Musiktheaterwerken der gesamten Operngeschichte. Monumental sind die Anforderungen, die dieses Werk an jedes Opernhaus stellt – alleine schon, was die Besetzung angelangt. Kein Wunder, dass Les Troyens nur selten auf den internationalen Spielplänen steht und kein Wunder, dass Aufführungen stets Festspielcharakter haben. Basierend auf der Aeneis des Vergil formte Berlioz mit seiner Oper ein Werk, das, wie der Titel bereits signalisiert – die Trojaner in den Mittelpunkt der Handlung stellt. Nach fast 40 Jahren steht die Oper nun wieder auf dem Spielplan der Wiener Staatsoper!

01 November 2018
Donnerstag
16:30 - 21:30
2 Pausen
Tickets kaufen Preise G in den Kalender übernehmen

Besetzung | 01.11.2018

Dirigent Alain Altinoglu
Regie David McVicar
Regiemitarbeit Leah Hausman
Bühne Es Devlin
Umsetzung Bühne Will Harding
Kostüme Moritz Junge
Licht Wolfgang Goebbel
Umsetzung Licht Pia Virolainen
Choreographie Lynne Page
Choreographische Einstudierung Gemma Payne
Regieassistenz Marie Lambert
Kostümassistenz Helen Johnson
 
Enée Brandon Jovanovich
Chorèbe Adam Plachetka
Panthée Peter Kellner
Narbal Jongmin Park
Iopas Paolo Fanale
Ascagne Rachel Frenkel
Cassandre Anna Caterina Antonacci
Didon Joyce DiDonato
Anna Szilvia Vörös
 

Inhalt

Die Aeneis des Vergil zählte zu den maßgeblichen Inspirationsquellen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Basierend auf dem Epos formte er ein Werk, das – wie bereits der Titel signalisiert – das Volk in den Mittelpunkt der Handlung stellt. Zwischen 1856 und 1859 entstanden, sprengte die monumentale Oper zu Lebzeiten des Komponisten alle Grenzen; gedacht war sie als ein reines, von allen kommerziellen und gesellschaftlichen Zwängen befreites Werk – gewissermaßen als Festspielwerk. Und bis heute sind die Anforderungen, die Les Troyens stellt, herausfordernd. Nach fast 40 Jahren stellt sich das Haus am Ring nun wieder dieser Herausforderung!

Nächste Vorstellungen

Koproduktionspartner

Koproduktion mit dem Royal Opera House Covent Garden, London, dem Teatro alla Scala, Milano und der San Francisco Opera