Der Rosenkavalier

Musik Richard Strauss

13. April 2020
Montag
17.30 - 21.45
2 Pausen
13. April 2020
Montag
17.30 - 21.45
2 Pausen
16. April 2020
Donnerstag
18.00 - 22.15
2 Pausen
16. April 2020
Donnerstag
18.00 - 22.15
2 Pausen
19. April 2020
Sonntag
17.30 - 21.45
2 Pausen
19. April 2020
Sonntag
17.30 - 21.45
2 Pausen
19. April 2020
Sonntag
17.30 - 21.45
2 Pausen

Besetzung 10.12.2017

Dirigent Adam Fischer
Regie Otto Schenk
Bühnenbild Rudolf Heinrich
Kostüme Erni Kniepert
Feldmarschallin Krassimira Stoyanova
Baron Ochs auf Lerchenau Peter Rose
Octavian Stephanie Houtzeel
Sophie Erin Morley
Faninal Adrian Eröd
Leitmetzerin Regine Hangler
Valzacchi Thomas Ebenstein
Annina Ulrike Helzel
Polizeikommissar Alexandru Moisiuc
Haushofmeister bei der Marschallin Wolfram Igor Derntl
Haushofmeister bei Faninal Peter Jelosits
Notar Marcus Pelz
Sänger Jinxu Xiahou
Modistin Bryony Dwyer
Wirt Herwig Pecoraro

Inhalt

Mit dem 1911 uraufgeführten »Rosenkavalier« ge­lang Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal die Gestaltung einzigartiger Momente der Operngeschichte: von den Monologen der Marschallin über die Rosenüberreichung bis zum verklärten Schlussterzett. Dabei sollte das Kolorit eines erfundenen theresianischen Wiens weniger zur sentimentalen Rückschau einladen, als einen Blick ins Kaleidoskop menschlicher, auch gebrochener, Empfindungswelten gestatten. In Wien zählt der »Rosenkavalier« zum zentralen Repertoirebestand, dem sich stets auch die großen Interpreten am Dirigentenpult widmeten. Das zeigt sich etwa an der aktuellen Produktion, die im Jahr 1968 unter Leonard Bernstein zur Premiere kam. Philippe Jordan, den eine hohe Affinität mit dem Strauss-Repertoire verbindet, leitete bereits eine musikalische Neueinstudierung des »Rosenkavaliers« an der Wiener Staatsoper und dirigierte die Oper zudem in Mailand, Berlin und Paris. Als neuer Musikdirektor der Wiener Staatsoper wird er das Werk nun abermals musikalisch neu einstudieren und in gleich zwei Serien mit exquisiten Sängerbesetzungen leiten.

Sponsor

Diese Produktion wird ermöglicht mit Unterstützung von