Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Simon Boccanegra

am 13. April 2024
Musik Giuseppe Verdi Text Francesco Maria Piave & Arrigo Boito nach Antonio García Gutiérrez
→ Melodramma in einem Prolog & drei Akten

Zukünftige Termine

13. April 2024
Samstag
19.30 - 22.30
1 Pause
Karten kaufen

Besetzung 13.04.2024

Musikalische Leitung Marco Armiliato
Inszenierung Peter Stein
Bühne Stefan Mayer
Kostüme Moidele Bickel

Inhalt

IN KÜRZE

Populismus, Ämterschacher, die Beeinflussbarkeit einer wankelmütigen Menge – die in »Simon Boccanegra« durchdeklinierten Themen könnten aktueller nicht sein. Basierend auf dem historischen Genueser Dogen Simon Boccanegra zeigt Verdi eine Herrscherfigur, die verzweifelt versucht, gut zu regieren und schließlich, als Sündenbock, selbst zum Opfer wird. Musikalisch zählt die rund 25 Jahre nach der Uraufführung radikal umgearbeitete und 1881 neu vorgestellte Oper zu seinen großen, reifen Spätwerken.


Programmheft (2,50€)


 


DIE HANDLUNG

Der Korsar Simon Boccanegra lässt sich mit Hilfe Paolos zum Dogen von Genua wählen. Er glaubt, dass ihm in dieser Position der Patrizier Jacopo Fiesco nicht länger die Hand seiner Tochter Maria – Boccanegras Geliebte und Mutter seiner Tochter – verweigern könne. Doch Maria stirbt und Fiesco schwört Boccanegra Rache, es sei denn, dieser händigt ihm seine Enkelin aus. Das Mädchen aber, das der Obhut einer Pflegerin übergeben wurde, ist verschwunden.

Das Schicksal von Boccanegras Tochter klärt sich 25 Jahre später. Sie fand als Findelkind Amelia im Hause Grimaldi Aufnahme und liebt den Patrizier Gabriele Adorno. Boccanegra hält bei ihr um die Hand für Paolo, der mittler- weile sein Kanzler wurde, an. Als Vater und Tochter einander erkennen, gibt er dieses Vorhaben allerdings auf. Paolo ist empört und lässt Amelia entfüh- ren, was jedoch von Adorno vereitelt wird. Während der Senat tagt, dringt er in den Sitzungssaal ein und will sich auf Boccanegra als vermeintlichem Anstifter dieser Entführung stürzen. Amelia jedoch wirft sich dazwischen. Boccanegra, der in Paolo den für die Entführung Verantwortlichen erkennt, fordert diesen auf, den Fluch über den Verbrecher auszusprechen. Paolo rächt sich, indem er Boccanegras Schlaftrunk vergiftet. Auch Adorno trachtet dem Dogen nach dem Leben, da Paolo behauptet, dieser sei Amelia Geliebter. Doch wieder tritt Amelia dazwischen und gibt sich Adorno nun als Bocca- negras Tochter zu erkennen. Als die Patrizier zum Sturz des Dogen heran- ziehen, ergreift Adorno Boccanegras Partei. Die Rebellion wird niederge- schlagen, Paolo zum Tode verurteilt, dessen Gift zeigt aber bereits Wirkung. Sterbend versöhnt sich Boccanegra mit Fiesco, der erfährt, dass Amelia seine Enkelin ist.

Sponsor

Diese Produktion wird gefördert von

​​​​​​​