Die Jahreszeiten

Choreographie Martin Schläpfer

17. Mai 2022
Dienstag
1 Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
25. Mai 2022
Mittwoch
1 Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal

Besetzung 17.05.2022

Musikalische Leitung Giovanni Antonini
Komponist Joseph Haydn
Text Gottfried van Swieten nach James Thomsons »The Seasons«
Choreographie Martin Schläpfer
Bühne und Kostüme Mylla Ek
Licht Thomas Diek
Choreinstudierung Thomas Lang
Hanne (Sopran) Slávka Zámečníková
Lukas (Tenor) Josh Lovell
Simon (Bass) Martin Häßler

Inhalt

Ein Gang durch das Jahr als Metapher des Lebens! Mit »Die Jahreszeiten« komponierte der hochbetagte Joseph Haydn ein großes weltliches Oratorium über das Eingebundensein des Menschen in den Kreislauf der Natur – eine Musik voller Farben, voller Glanz und großer rhetorischer Wucht, wie schon ein Rezensent am 2. Mai 1801 nach der Wiener Uraufführung in der Leipziger Allgemeinen musikalischen Zeitung bemerkte: »Bald entzückt die Melodie des Gesanges, bald erschüttert gleich einem Waldstrome, der alle Dämme durchbricht, das gewaltige Eingreifen aller Instrumente; jezt ergözt der einfache, kunstlose Ausdruck, jezt bewundert man die verschwenderische Ueppigkeit in raschen und hellen Akkorden. Vom Anfange bis an’s Ende wird das Gemüth vom Rührendsten zum Furchtbarsten, vom Naivesten zum Künstlichsten, vom Schönsten zum Erhabensten unwillkührlich fortgerissen.« Szenen aus dem prallen Leben stehen neben packenden musikalischen Naturschilderungen, eingängige Melodien neben nachdenklichen Reflexionen über das Leben und seine Vergänglichkeit, große Oratoriumsszenen neben volkstümlichem Singspiel voller Witz, aber auch derbem Humor.

Für den Direktor des Wiener Staatsballetts Martin Schläpfer reicht die Idee, sich von Haydns »Die Jahreszeiten« zu einem abendfüllenden Tanzstück inspirieren zu lassen, in die frühen 1990er Jahre zurück, als er noch am Anfang seiner Choreographen-Karriere stand. Mehr als 25 Jahre später bringt er diese nun auf die Bühne – mit dem Wiener Staatsballett, Solistinnen und Solisten des Sängerensembles, dem Chor und dem Orchester der Wiener Staatsoper in einer Produktion, für deren musikalische Leitung Giovanni Antonini gewonnen werden konnte. Der aus Mailand stammende Maestro ist u.a. Gründungsmitglied und Leiter des Barockensembles Il Giardino Armonico sowie Erster Gastdirigent des Mozarteum Orchesters Salzburg und des Basler Kammerorchesters. Anlässlich von Joseph Haydns 300. Geburtstag setzt er sich als Direktor des Projekts »Haydn 2032« im Rahmen einer Gesamteinspielung aller Symphonien intensiv mit dem Werk des Wiener Komponisten auseinander.

Für die Gestaltung der Bühne und Kostüme steht Martin Schläpfer die schwedische Künstlerin Mylla Ek zur Seite. Aus dem Gehäuse einer Meeresschnecke hat sie einen Bühnenraum abstrahiert, der sich den Jahreszeiten entsprechend verwandelt, eng, kalt und dunkel oder groß, warm und hell sein kann – ein Ort, an dem Martin Schläpfer zu Haydns Komposition seine Tanz-Bilder entfaltet: Bilder von Menschen aufgehoben in ihrem Mikrokosmos, aber auch ausgesetzt in den Weiten des Universums.