Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Salome

Musik Richard Strauss Text Hedwig Lachmann nach Oscar Wilde
→ Oper in einem Akt

30. Jänner 2023
Montag
11.00 - 12.45
Keine Pause
Karten kaufen
02. Februar 2023
Donnerstag
19.30 - 21.15
Keine Pause
Karten kaufen Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
04. Februar 2023
Samstag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
08. Februar 2023
Mittwoch
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
10. Februar 2023
Freitag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
12. Februar 2023
Sonntag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
21. April 2023
Freitag
Keine Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
24. April 2023
Montag
Keine Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
26. April 2023
Mittwoch
Keine Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
29. April 2023
Samstag
Keine Pause
Karten reservieren Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal

Besetzung 29.04.2023

Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Cyril Teste
Künstlerische Mitarbeit Céline Gaudier
Bühne Valérie Grall
Kostüme Marie La Rocca
Licht Julien Boizard
Video Mehdi Toutain-Lopez
Video - Live Kamera Rémy Nguyen
Choreographie Magdalena Chowaniec

Inhalt

Kurzinhalt: In der 1905 in Dresden uraufgeführten Salome konfrontiert Strauss eine vaterlos aufgewachsene und von ihrem Stiefvater bedrängte Prinzessin mit einem gefangenen Propheten, der in ihr nicht die begehrenswerte junge Frau, sondern das traumatisierte Kind erkennt. Als der von Salome begehrte Jochanaan die junge Prinzessin zurückweist, setzt sie bei ihrem Stiefvater Herodes seine Enthauptung durch.

Musik: Wie ein Fieberwahn glüht der hundertminütige Einakter, mutig sprengte der Komponist gleichermaßen Klang- und Moralvorstellungen seiner Zeit. Bis heute bannt die Musik durch ihre enorme Bildhaftigkeit, hochgepeitschte Emotionalität und scharfe, bisweilen grelle Figurenzeichnung. Strauss porträtiert mit einer ungeheuren Orchestrationskunst nicht nur die dekadent-schwüle Atmosphäre des königlichen Hofes, die Salomes Kindheit auf dem Gewissen hat, sondern zeigt überdies auf bannende Weise eine differenzierte Auffächerung des äußeren und innerpsychologischen Geschehens.

Regie: In seiner Salome-Regie möchte Cyril Teste die Energie und den Herzschlag Salomes erlebbar machen, ihre Traumata vergegenwärtigen und ganz grundsätzlich die Familiengeschichte einer mächtigen Dynastie erzählen, deren innere Mechanismen das hervorrufen müssen, was am Ende steht: Zerstörung.  
 

Anlässlich von Richard Strauss’ Salome ließ sich Siegfried Wagner, der Sohn des Komponisten Richard Wagner, wie folgt vernehmen: »Seit wann ist Kunst identisch mit Schmutz? [...] die Halbwelt bleibe doch gefälligst unter sich, und man wage es doch nicht, auf einen anständigen Tisch Gerichte zu bringen, die von Bakterien wimmeln, Gift allerschlimmster Art.« Er stand damit nicht allein: Gustav Mahler, der den Geniestreich der Partitur erkannte, scheiterte in seiner Bemühung, das Werk im Anschluss an die Dresdner Uraufführung 1905 an der von ihm geleiteten Wiener Hofoper zu inszenieren: »Die Darstellung von Vorgängen, die in das Gebiet der Sexualpathologie gehören, eignet sich nicht für unsere Hofbühne«, lautete der abschließende Befund des Zensors. Die aufsehenerregende österreichische Erstaufführung fand unter der musikalischen Leitung des Komponisten 1906 im Opernhaus Graz statt, die Wiener Erstaufführung erfolgte 1907 im Rahmen eines Gastspiels aus Breslau im heutigen Volkstheater, erst 1918 zog die Hofoper nach.

Liebe oder BESITZ?

Malin Byström, die Premierenprotagonistin der »Salome« (Premiere 2. Februar) über die Arbeit mit...

Sponsor

Diese Produktion wird gefördert von