Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Eugen Onegin

am 22. März 2023
Sie befinden sich auf der Detailseite der Vorstellung vom 22. März 2023.
Möchten Sie eine Vorstellung dieser Produktion besuchen, finden Sie unten weitere Termine.
Musik Piotr I. Tschaikowski Text Piotr I. Tschaikowski & Konstantin Schilowski nach Alexander Puschkin
→ Lyrische Szenen in drei Akten

Zukünftige Termine

03. März 2024
Sonntag
18.30 - 21.30
1 Pause
Karten kaufen
06. März 2024
Mittwoch
19.00 - 22.00
1 Pause
Karten kaufen
09. März 2024
Samstag
19.00 - 22.00
1 Pause
Karten kaufen

Besetzung 22.03.2023

Musikalische Leitung Tomáš Hanus
Inszenierung und Bühne Dmitri Tcherniakov
Kostüme Maria Danilova
Licht Gleb Filshtinsky
Ko-Kostümbildnerin Elena Zaytseva
Tatjana Nicole Car
Olga Maria Barakova
Filipjewna Elena Zaremba
Eugen Onegin Étienne Dupuis
Lenski Iván Ayon Rivas
Fürst Gremin Dimitry Ivashchenko
Saretzki Dan Paul Dumitrescu
Ein Vorsänger Thomas Köber
Larina Elena Manistina

Inhalt

Kurzinhalt

Ein ebenso gewanderter wie bindungsunfähiger Dandy weist die Liebe einer Gutsbesitzertochter kühl zurück - während sie an dieser Verletzung wächst, zerbricht er an seinem Versäumnis. 


Online Programmheft (2,50€)


HANDLUNG 

1. Bild: Frau Larina, ihre Töchter Tatjana und Olga, die Amme Filipjevna, Vladimir Lenski, Eugen Onegin, Nachbarn, Gäste: Im Haus der Larins. Der Nachbar Lenski, Olgas Bräutigam, kommt in Begleitung eines unangekündigten neuen Gastes. Sein Freund, der junge Onegin, ist kürzlich aus der Hauptstadt eingetroffen. Der Gast bringt den Alltag im Larin-Haushalt durcheinander: Niemand kann sein Interesse an ihm verbergen. Onegin äußert Zweifel an der Brautwahl seines Freundes.

2. Bild: Tatjana, Filipjevna: Nacht. Die Begegnung mit Onegin hat Tatjana aufgewühlt. Die Amme, die Tatjanas Aufregung spürt, versucht sie abzulenken und zu beruhigen. Alleingelassen schreibt Tatjana Onegin einen Brief. Sie sieht in ihm ihren Auserwählten. Im Morgengrauen bittet Tatjana ihre Amme, den Brief an Onegin zu überbringen.

3. Bild: Tatjana, Eugen Onegin: Tag. Voll Unruhe erwartet Tatjana die Antwort auf ihre Liebeserklärung.  Onegin kommt. Tatjanas Aufrichtigkeit hat ihn berührt, aber er kann ihre Gefühle nicht erwidern.

4. Bild: Frau Larina, Tatjana, Olga, Vladimir Lenski, Eugen Onegin, Filipjevna, Saretski, Nachbarn, Gäste: Tatjanas Namenstag. Lenski hat Onegin überredet, den Larins einen weiteren Besuch abzustatten. Aber Onegin fühlt sich durch alles gereizt. Er beschließt, Lenski zu verletzen, indem er demonstrativ mit Olga flirtet. Die Bereitwilligkeit, mit der Olga auf Onegins Avancen eingeht, peinigt Lenski. Er bricht mit Onegin einen Streit vom Zaun und fordert ihn zum Duell.

5. Bild: Vladimir Lenski, Eugen Onegin, Saretski, Olga, Frau Larina, Filipjevna, Guillot, Nachbarn, Gäste: Morgen. Lenski erwartet Onegin. Er denkt mit Wehmut und Schmerz über sein Leben nach. Der sich verspätende Onegin möchte eine weitere Eskalation abwenden. Die ehemaligen Freunde haben das Gefühl, sich verrannt zu haben. Aber es ist zu spät, eine Rücknahme ist unmöglich. Ein Schuss fällt, Lenski bricht tot zusammen.

6. Bild: Eugen Onegin, Tatjana, Fürst Gremin, Gäste: Mehrere Jahre später. Nach langer Abwesenheit kehrt Onegin ins hauptstädtische Leben zurück und begegnet dort Tatjana. Sie ist verheiratet und steht im Zentrum der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Onegin ist schockiert über seine Ablehnung. Die Verwandlung Tatjanas und ihre Unerreichbarkeit wecken in Onegin eine rasende Leidenschaft.

7. Bild: Tatjana, Eugen Onegin: Onegin gelingt es, ein Treffen mit Tatjana zu erzwingen. Aus seinen Worten klingen Reue und Bedauern. Er fordert Erwiderung seiner Leidenschaft und entreißt Tatjana das Eingeständnis, dass sie ihn immer noch liebt. Aber ihre Entscheidung, bei ihrem Ehemann zu bleiben, ist unwiderruflich. Onegin verzweifelt.

Koproduktionspartner

Die Produktion der WIENER STAATSOPER wurde ursprünglich herausgebracht vom BOLSCHOI THEATER in Moskau.