Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Le nozze di Figaro

Musik Wolfgang Amadeus Mozart Text Lorenzo da Ponte nach Pierre Augustin Caron de Beaumarchais
→ Comedia per musica in vier Akten

19. März 2023
Sonntag
1 Pause
Karten reservieren
23. März 2023
Donnerstag
1 Pause
Karten reservieren
26. März 2023
Sonntag
1 Pause
Karten reservieren
06. Juni 2023
Dienstag
1 Pause
Karten reservieren
10. Juni 2023
Samstag
1 Pause
Karten reservieren
13. Juni 2023
Dienstag
1 Pause
Karten reservieren
17. Juni 2023
Samstag
1 Pause
Karten reservieren

Besetzung 19.03.2023

Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Barrie Kosky
Bühne Rufus Didwiszus
Kostüme Victoria Behr
Licht Franck Evin
Bühnenbildassistenz Jan Freese
Graf Almaviva Andrè Schuen
Gräfin Almaviva Hanna-Elisabeth Müller
Susanna Ying Fang
Figaro Peter Kellner
Cherubino Patricia Nolz
Marcellina Stephanie Houtzeel
Basilio Josh Lovell
Don Curzio Andrea Giovannini
Antonio Wolfgang Bankl

Inhalt

Es war wohl ein Wagnis, das Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte gleich bei ihrer ersten Zusammenarbeit eingingen, auf jeden Fall aber eine im Wien des späteren 18. Jahrhunderts vollkommen unübliche Vorgehensweise: Ein neues Opernprojekt zu beginnen, ohne dafür zuvor beauftragt worden zu sein, ohne gesicherte Aussicht auf eine Aufführung oder gar Entlohnung. Im Falle Mozarts kam erschwerend hinzu, dass er an den maßgeblichen Stellen — nicht zuletzt am Kaiserhof — zwar als Instrumentalkomponist einen ausgezeichneten Ruf besaß, auf dem Gebiet des Theaters jedoch als wenig erfahren galt. Obendrein stellte die vom Komponisten gewählte Vorlage, Beaumarchais’ Komödie Le Mariage de Figaro, eine Realisation der geplanten Oper auf einer öffentlichen Bühne zusätzlich infrage — hatte doch Joseph II. die Aufführung des mit revolutionärem Zündstoff aufgeladenen Schauspiels kurz zuvor mit der Begründung untersagt, dass »das Stück viel Anstößiges« enthalte. Mit viel diplomatischem Geschick und dem Hinweis, keine reine Übersetzung des französischen Originals, sondern eine von allen bedenklichen Inhalten gereinigte Neufassung des Stoffes geschaffen zu haben, gelang es Da Ponte jedoch, die Bedenken des Kaisers auszuräumen, ihn sogar vom Vorhaben zu überzeugen und schließlich dazu zu bringen, die Uraufführung von Le nozze di Figaro am 1. Mai 1786 im Hofburgtheater persönlich anzuordnen.

Sponsor

Diese Produktion wird gefördert von

​​​​​​​​​​​​​​