Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Salome

Musik Richard Strauss Text Hedwig Lachmann nach Oscar Wilde
→ Oper in einem Akt

Premiere

02. Februar 2023
Donnerstag
19.30
Keine Pause
Karten kaufen
04. Februar 2023
Samstag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen
08. Februar 2023
Mittwoch
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen
10. Februar 2023
Freitag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen
12. Februar 2023
Sonntag
20.00 - 21.45
Keine Pause
Karten kaufen
21. April 2023
Freitag
Keine Pause
Karten reservieren
24. April 2023
Montag
Keine Pause
Karten reservieren
26. April 2023
Mittwoch
Keine Pause
Karten reservieren
29. April 2023
Samstag
Keine Pause
Karten reservieren

Besetzung 02.02.2023

Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Cyril Teste
Bühne Valérie Grall
Kostüme Marie La Rocca
Licht Julien Boizard
Video Mehdi Toutain-Lopez
Video - Live Kamera Rémy Nguyen
Choreographie Magdalena Chowaniec

Inhalt

Anlässlich von Richard Strauss’ Salome ließ sich Siegfried Wagner, der Sohn des Komponisten Richard Wagner, wie folgt vernehmen: »Seit wann ist Kunst identisch mit Schmutz? [...] die Halbwelt bleibe doch gefälligst unter sich, und man wage es doch nicht, auf einen anständigen Tisch Gerichte zu bringen, die von Bakterien wimmeln, Gift allerschlimmster Art.« Er stand damit nicht allein: Gustav Mahler, der den Geniestreich der Partitur erkannte, scheiterte in seiner Bemühung, das Werk im Anschluss an die Dresdner Uraufführung 1905 an der von ihm geleiteten Wiener Hofoper zu inszenieren: »Die Darstellung von Vorgängen, die in das Gebiet der Sexualpathologie gehören, eignet sich nicht für unsere Hofbühne«, lautete der abschließende Befund des Zensors. Die aufsehenerregende österreichische Erstaufführung fand unter der musikalischen Leitung des Komponisten 1906 im Opernhaus Graz statt, die Wiener Erstaufführung erfolgte 1907 im Rahmen eines Gastspiels aus Breslau im heutigen Volkstheater, erst 1918 zog die Hofoper nach.

Sponsor

Diese Produktion wird gefördert von