Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Die Zauberflöte

Musik Wolfgang Amadeus Mozart Text Emanuel Schikaneder
→ Deutsche Oper in zwei Aufzügen

19. Juni 2022
Sonntag
18.30 - 21.30
1 Pause
Karten kaufen
19. Juni 2022
Sonntag
18.30 - 21.30
1 Pause
Karten kaufen
22. Juni 2022
Mittwoch
19.00 - 22.00
1 Pause
Karten kaufen
25. Juni 2022
Samstag
19.00 - 22.00
1 Pause
Karten kaufen
07. September 2022
Mittwoch
1 Pause
Karten kaufen
10. September 2022
Samstag
1 Pause
Karten kaufen
13. September 2022
Dienstag
1 Pause
Karten kaufen
16. September 2022
Freitag
1 Pause
Karten kaufen
07. Dezember 2022
Mittwoch
1 Pause
Karten reservieren
10. Dezember 2022
Samstag
1 Pause
Karten reservieren
12. Dezember 2022
Montag
1 Pause
Karten reservieren
16. Dezember 2022
Freitag
1 Pause
Karten reservieren
19. Dezember 2022
Montag
1 Pause
Karten reservieren

Besetzung 19.06.2022

Musikalische Leitung Ivor Bolton
Inszenierung Moshe Leiser Patrice Caurier
Bühne Christian Fenouillat
Kostüme Agostino Cavalca
Licht Christophe Forey
Choreographische Mitarbeit Beate Vollack
Sarastro Ante Jerkunica
Tamino Saimir Pirgu
Sprecher Clemens Unterreiner
Königin der Nacht Federica Guida
Pamina Hanna-Elisabeth Müller
Papagena Ileana Tonca
Papageno Georg Nigl
1. Priester Angelo Pollak
2. Priester Clemens Unterreiner
1. Dame Regine Hangler
2. Dame Szilvia Vörös
3. Dame Noa Beinart
Monostatos Robert Bartneck
1. Geharnischter Carlos Osuna
2. Geharnischter Dan Paul Dumitrescu

Inhalt

»Die Zauberflöte« ist Wolfgang Amadeus Mozarts bekannteste Oper und für viele Besucherinnen und Besucher der Einstieg in die Welt des Musiktheaters. Doch ist diese Oper beileibe kein eindeutig festzuschreibendes Werk, sondern ebenso rätselhaft-luzide wie vieles im Schaffen ihres Komponisten: Ist sie ein Kind des Vorstadttheaters oder versinnbildlicht sie Riten einer Geheimgesellschaft? Ist sie großes Welttheater oder einfach nur sinnenfrohes Spektakel? Eine Antwort suchen die Regisseure Moshe Leiser und Patrice Caurier, indem sie sich jedem einfachen Schwarzweiß-Denken entziehen und die Welt nicht in Gut und Böse einteilen, sondern in ihrer Inszenierung unterschiedliche Lebensprinzipien verhandeln: abgeklärtes Denken versus ungezügelter Emotionalität, Reflexion versus Unmittelbarkeit, Kindlichkeit versus gereiftes Abwägen.