Cookie-Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell

Funktional

Marketing

Statistik

Der Rosenkavalier

Musik Richard Strauss Text Hugo von Hofmannsthal
→ Komödie für Musik in drei Akten

18. Dezember 2022
Sonntag
2 Pausen
Karten kaufen
22. Dezember 2022
Donnerstag
2 Pausen
Karten kaufen
26. Dezember 2022
Montag
2 Pausen
Karten kaufen

Besetzung 07.04.2022

Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Otto Schenk
Bühne Rudolf Heinrich
Kostüme Erni Kniepert
Feldmarschallin Johanni van Oostrum
Baron Ochs auf Lerchenau Günther Groissböck
Octavian Michèle Losier
Herr von Faninal Adrian Eröd
Sophie Louise Alder
Ein Sänger Josh Lovell
Leitmetzerin Regine Hangler
Valzacchi Thomas Ebenstein
Annina Ulrike Helzel
Polizeikommissar Wolfgang Bankl
Haushofmeister bei Faninal Angelo Pollak
Notar Marcus Pelz
Modistin Anna Nekhames
Wirt Jörg Schneider

Inhalt

Digitales Programmheft

Programmheft im Webshop bestellen


In einem imaginierten Maria Theresien-Wien gelobt die Marschallin, ihren jüngeren Geliebten Octavian »in der richtigen Weis`« zu lieben - und zugusten der jüngeren Sophie auf ihn zu verzichten. 

INHALT

Den sonnigen Morgen, nützen die Marschallin und Octavian, ihr Geliebter, um Zärtlichkeiten auszutauschen. Man nimmt die Frühstücksschokolade ein, als ein plötzliches Lärmen aus dem Vorraum dringt. Die erschrockene Marschallin, die ein verfrühtes Heimkehren ihres Gemahls befürchtet, gewinnt die frühere Unbefangenheit wieder zurück, als sich der Ankommende als ihr Cousin Ochs auf Lerchenau herausstellt. Da eine Flucht unmöglich ist, verkleidet sich Octavian, der die Geliebte nicht kompromittieren möchte, eilig als Kammermädchen. In dieser Kostümierung sucht er das Schlafzimmer der Marschallin zu verlassen, als er mit dem eben eintretenden Baron Ochs zusammenstößt, der an dem Kammermädchen spontan Gefallen findet. Der eigentliche Grund des Besuches gilt der Ankündigung seiner bevorstehenden Vermählung mit der einzigen Tochter des reichen, erst kurz zuvor in den Adelsstand versetzten Herrn von Faninal. Was den Baron nicht hindert, ganz nebenbei auch dem vermeintlichen Kammermädchen Mariandl schöne Augen zu machen. Ochs bittet die Marschallin, einen geeigneten Brautwerber zu suchen, der nach »hochadeliger Gepflogenheit« der Braut eine silberne Rose überreichen soll. Sie nennt ihm den Grafen Octavian Rofrano als den Geeigneten und zeigt ihm dessen Medaillonporträt. Der Baron verwundert sich über die Ähnlichkeit des Grafen mit dem Kammermädchen und vermutet dahinter einen Ausrutscher des Vaters von Rofrano. Als Octavian die im Vorraum wartenden Antichambrierer zum Einlass holen soll, gelingt ihm endlich die Flucht vor dem liebeshungrigen Baron. Eine bunte Gesellschaft – u.a. das intrigante Pärchen Valzacchi und Annina, das dem Baron Kupplerdienste anbietet – nimmt Besitz von dem Raum. Ochs übergibt der Marschallin die silberne Rose mit der Bitte, sie dem Grafen Rofrano weiterzureichen. Von dem zunehmenden Tumult im Raum gereizt, entlässt die Fürstin die Morgengesellschaft, um allein ihren – an diesem Morgen wehmütigen – Gedanken nachzuhängen. Der unerwartet zurückkehrende Geliebte wird von der Fürstin mit der Bemerkung fortgeschickt, dass er sie ohnehin binnen Kurzem einer Jüngeren wegen verlassen werde. Trotzig eilt Octavian davon. Als die Marschallin bemerkt, dass sie vergessen hat, den Geliebten zum Abschied zu küssen, schickt sie ihm eilig die Dienerschaft nach, die ihn aber nicht mehr erreicht.

Herr von Faninal, glücklicher und stolzer Brautvater, verabschiedet sich feierlich von seiner Tochter Sophie, um ihr den »Herrn Zukünftigen« zuführen zu können. In der Zwischenzeit soll die Braut den Rosenkavalier erwarten. 

Ganz in Silber und Weiß gekleidet, erscheint – die silberne Rose in Händen – Octavian. Schüchtern nähert er sich Sophie, die vor Aufregung ganz blass geworden ist. In einer angeregten Unterhaltung kommen die beiden jungen Leute einander näher, bis ihr zartes Gespräch durch das Erscheinen des Bräutigams und des Brautvaters unterbrochen wird. Sophie ist entsetzt über die schlechten Manieren des Bräutigams, der sich plumpe Vertraulichkeiten herausnimmt. Faninal zieht sich mit dem künftigen Schwiegersohn zur Unterzeichnung des Ehevertrages zurück. Die im allgemeinen Eifer allein Zurückgelassenen, Sophie und Octavian, gestehen einander die aufkeimende Liebe. Valzacchi und Annina, das immer zu Intrigen bereite Pärchen, haben das Liebesgestammel belauscht und rufen Bräutigam und Brautvater als Zeugen herbei. Ochs nimmt den Zwischenfall zunächst nicht ernst. Als Sophie zur Unterzeichnung des Ehekontraktes mehr gedrängt als gebeten wird, tritt Octavian mit gezogenem Degen dazwischen. Bei einer ungeschickten Bewegung wird Ochs leicht am Oberarm verwundet. Über sein polterndes Benehmen zutiefst entsetzt, erklärt Sophie ihrem Vater, dass sie den ihr zugedachten Bräutigam auf keinen Fall zum Gemahl nehmen werde. Dem durch die Ereignisse unbeirrt gebliebenen Baron Ochs wird von Annina ein Briefchen übermittelt, das ihm für den nächsten Abend ein zärtliches Beisammensein mit Mariandl in Aussicht stellt.

Im Extrazimmer eines Gasthauses treffen Valzacchi, Annina und der Wirt Vorbereitungen für das galante Abenteuer des Barons mit Mariandl. Ochs betritt freudig erregt, Octavian-Mariandl am Arm, den Raum. Als Ochs versucht, Mariandls Mieder aufzuschnüren, und sich Stück für Stück seiner eigenen Kleider entledigt, tauchen einige versteckte Gestalten auf und beginnen einen Mummenschanz. Eine Dame in Schwarz, Annina, erscheint und bezeichnet Ochs als den Vater ihrer Kinder, die auch sogleich, laut »Papa! Papa!« rufend, in den Raum stürmen. Ochs reißt ein Fenster auf und ruft nach der Polizei. Von Octavian heimlich verständigt, finden sich binnen kurzem auch Sophie und Faninal ein. Faninal entsetzt sich über das Benehmen des künftigen Schwiegersohnes, als er erfährt, dass dieser dem herbeigerufenen Kommissär Mariandl als Fräulein von Faninal ausgegeben hat. Zuletzt erscheint über die Vermittlung des Barons die Marschallin, die alles für eine Farce erklärt. Ochs erkennt im Verlauf des folgenden Gesprächs, dass die Mariandl-Geschichte in der Not des Augenblicks entstanden war, und erlaubt sich der Fürstin gegenüber eindeutige Bemerkungen. Die Marschallin erinnert ihn an sein Kavalierswort und empfiehlt ihm, Wien schleunigst zu verlassen. Unter dem Gejohle der ihm folgenden Menschenmenge verlässt Ochs das Gasthaus. Verlegen bleiben Octavian und Sophie mit der Marschallin zurück. Als sie sich der neuen Neigung Octavians gewiss ist, führt sie ihn – ganz Herrin der Szene – der jüngeren Sophie zu und überantwortet das junge Paar seinem Schicksal.

HINTERGRUNDINFORMATION

Mit dem 1911 uraufgeführten »Rosenkavalier« ge­lang Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal die Gestaltung einzigartiger Momente der Operngeschichte: von den Monologen der Marschallin über die Rosenüberreichung bis zum verklärten Schlussterzett. Dabei sollte das Kolorit eines erfundenen theresianischen Wiens weniger zur sentimentalen Rückschau einladen, als einen Blick ins Kaleidoskop menschlicher, auch gebrochener, Empfindungswelten gestatten. In Wien zählt der »Rosenkavalier« zum zentralen Repertoirebestand, dem sich stets auch die großen Interpreten am Dirigentenpult widmeten. Das zeigt sich etwa an der aktuellen Produktion, die im Jahr 1968 unter Leonard Bernstein zur Premiere kam. 
 

Diese Produktion wird gefördert von:

Sponsoren

Diese Produktion wird gefördert von