La Traviata

Musik Giuseppe Verdi Text Francesco Maria Piave & Alexandre Dumas (Sohn)
→ Melodramma in drei Akten

07. September 2021
Dienstag
19.00 - 22.00
2 Pausen
Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
10. September 2021
Freitag
19.00 - 22.00
2 Pausen
Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
15. September 2021
Mittwoch
19.00 - 22.00
2 Pausen
Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal
18. September 2021
Samstag
19.00 - 22.00
2 Pausen
Werkeinführung 30 Minuten vor der Vorstellung im Gustav Mahler-Saal

Besetzung 07.09.2021

Musikalische Leitung Nicola Luisotti
Inszenierung Simon Stone
Bühne Robert Cousins
Kostüme Alice Babidge
Licht James Farncombe
Video Zakk Hein
Violetta Valéry Pretty Yende
Alfredo Germont Frédéric Antoun
Giorgio Germont Ludovic Tézier
Flora Bervoix Szilvia Vörös
Annina Stephanie Maitland
Gaston Carlos Osuna
Baron Douphol Sergey Kaydalov
Marquis von Obigny Michael Arivony
Doktor Grenvil Ilja Kazakov
Giuseppe Dritan Luca
Kommissionär Slaven Abazovic
Diener bei Flora Dimo Georgiev

Inhalt

1. Akt

Violetta Valéry, käufliches Wunschobjekt der Pariser Gesellschaft, feiert aus- gelassen – nach langer Krankheit nur scheinbar genesen. Alfredo, ein junger Mann aus der Provinz, preist in einem Trinklied die wahre Liebe. Violetta hingegen bekennt sich zum unbeschwerten Lebensgenuss. Inmitten des aus- gelassenen Fests erleidet sie einen Schwächeanfall. Als sie sich von der Menge zurückzieht, gesteht ihr Alfredo seine Liebe, auf die sich Violetta nicht einlassen will: Sie könne ihm nur Freundschaft, nicht aber Liebe versprechen. Doch schnell gerät sie in einen Zwiespalt der Gefühle: Soll sie ihr bisheriges Leben aufgeben und Gefühle zulassen?

2. Akt

Violetta und Alfredo sind ein Paar und haben sich aufs Land zurückgezogen. Violetta sind seither große Schulden entstanden, die sie vor Alfredo geheim hält. Als er von Violettas Haushälterin Annina erfährt, dass Violetta ihr Habe verkauft, um den gemeinsamen Haushalt weiter finanzieren zu können, reist er nach Paris, um seinerseits die notwendigen Mittel bereitzustellen.

Während seiner Abwesenheit fordert Alfredos Vater von Violetta das Ende der Beziehung, die den Ruf der Familie und damit die Verlobung von Alfredos Schwester gefährdet. Nach langem Kampf willigt Violetta ein, sich für das Glück der Schwester zu opfern. Sie schreibt einen Abschiedsbrief, entzieht sich dem zurückkehrenden Alfredo und reist heimlich nach Paris. Alfredo, dem sie ihren Brief überbringen lässt, vermutet, Baron Douphol habe ihm Violetta ausgespannt. Als er ihre Einladung zu einem Fest findet, folgt er ihr, um Rache nehmen.

Bei dem orgiastischen Fest geht es hoch her. Alfredo gewinnt im Glücksspiel und reizt Douphol. Violetta will eine weitere Eskalation verhindern und bittet Alfredo um ein Gespräch, in dem sie ihm aber den wahren Grund ihres Bruches verschweigt. Von Alfredo bedrängt, erklärt sie, den Baron zu lieben. Voll Zorn und Enttäuschung beleidigt Alfredo – zum Entsetzen der Anwesenden – Violetta aufs Gröbste.

3. Akt

Die verarmte Violetta ist dem Tod nahe. Einer Nachricht von Alfredos Vater entnimmt sie, dass dieser nun die Wahrheit kennt und um ihr Opfer weiß. Doch der endlich ankommende Geliebte trifft, ebenso wie sein herbeigeeilter Vater, nur noch eine Sterbende an.

Ein Besuch der Vorstellung wird ab 14 Jahren empfohlen.

Koproduktionspartner

Eine Koproduktion mit der Opéra national de Paris.