Sicherheit bei Ihrem Besuch

Vor, während, nach der Vorstellung - der Leitfaden:

Wir freuen uns sehr, unseren Spielbetrieb für Sie wieder in vollem Umfang aufnehmen zu können. So wichtig dabei das künstlerische Erlebnis ist, so wichtig ist uns Ihre Gesundheit, aber auch die der Künstlerinnen und Künstler sowie der Belegschaft an der Wiener Staatsoper. Um allen Beteiligten so viel Sicherheit wie möglich zu bieten, haben wir einen Corona-Leitfaden erstellt, der Sie durch Ihren Besuch führen wird.

Das Wichtigste auf einen Blick:

→ Ihre Karten werden beim Kauf personalisiert. Dies bedeutet, dass die Namen, die die Vorstellung besuchen werden, auf die Karten aufgedruckt werden. Weiters wird Telefonnumer jeder Besucherin und jedes Besuchers erhoben. Die Personalisierung wird von den Behörden verlangt, um im Falle einer etwaigen COVID-19-Infektion Kontaktketten rasch nachvollziehen zu können. Bitte beachten Sie, dass im Haus stichprobenartig Kontrollen der Übereinstimmung zwischen dem Inhaber einer Karte und dem darauf abgedruckten Namen durchgeführt werden. Bitte daher zur Vorstellung einen amtlichen Lichtbildausweis mitbringen.

→ Der Sitzplan ist angepasst an die Corona-Verordnungen, die Anzahl der Sitzplätze also reduziert, um einen angemessenen Abstand zu gewährleisten. Es können bis zu 4 zusammenhängende Karten gekauft werden, wenn die Personen in einem Haushalt leben oder einer Gruppe zugehören. Es besteht immer 1 Meter Seitenabstand zur nächsten Gruppe oder zum nächsten Einzel-Sitzplatz. Alle Namen eines Gruppenkaufs müssen bekanntgegeben werden und werden auf die Karten aufgedruckt.

→ Sollten Sie die Karten weiterschenken oder für jemand anderen besorgen, so müssen Sie beim Kauf die Namen der beschenkten Personen bzw. der tatsächlichen Besitzer bekanntgeben. Die Kontaktdaten inkl. Telefonnummer bzw. Email (wenn vorhanden) werden in unserem Ticket-System erfasst und der Name auf die Karte gedruckt.

→ Die detaillierten Informationen zum Kartenkauf für Vorstellungen ab dem 19. Mai finden Sie hier.

→ Auf Ihrer Karte ist Ihrem Sitzplatz ein passender Eingang zugeordnet. Wir bitten Sie, diesen Eingang auch zu benützen. Die Türen sind bereits eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

→ Beim Betreten des Gebäudes ist am Eingang ein Nachweis „Getestet-Genesen-Geimpft“ vorzuweisen:

Getestet bedeutet die Vorlage eines Selbsttests mit offizieller Bestätigung, der nicht älter als 24 Stunden ist, eines Antigentests einer offiziellen Stelle, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder eines PCR-Tests einer offiziellen Stelle, der nicht älter als 72 Stunden ist.
Genesen bedeutet die Vorlage eine ärztliche Bestätigung über eine überwundene COVID-19-Erkrankung, die nicht länger als 6 Monate zurückliegt.
Geimpft bedeutet, dass die erste COVID-19-Impfung bereits 22 Tage, aber nicht länger als 3 Monate zurückliegen, die Zweitimpfung nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf.

Zutrittstests für Kinder: Ein Zutrittstest für Kinder wird erst ab dem vollendeten 10. Lebensjahr benötigt.


→ Um sicherzustellen, dass der Name, der auf Ihrem Ticket aufgedruckt ist, Ihnen auch tatsächlich eindeutig zugeordnet werden kann, sind wir verpflichtet, am Eingang nicht nur die Karten, sondern auch die Ausweise zu kontrollieren. Halten Sie daher bitte einen Ausweis bereit. 

Bitte beachten Sie, dass die Kontrollen am Eingang etwas Zeit in Anspruch nehmen werden. Wir ersuchen Sie daher, möglichst früh zu erscheinen, die Türen sind bereits eine Stunde vor Beginn der Vorstellung geöffnet.

→ Im gesamten Gebäude der Wiener Staatsoper besteht ab 14 Jahren die Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske. Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr benötigen gar keine Maske. Kinder von 6-13 Jahren sind dazu verpflichtet einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für sie gilt keine FFP2-Maskenpflicht. Wir bitten Sie, diese zur Vorstellung mitzubringen und während des gesamten Besuchs, auch während der Vorstellung, aufzubehalten. Sollte es Gründe geben, warum eine FFP2-Maske nicht getragen werden kann (z.B.: Schwangere), muss ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

→ Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände. Desinfektionsmittelspender finden Sie an allen Eingängen, an den zentralen Zugängen zum Zuschauerraum sowie im Bereich der Buffets.

→ Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 2 Meter ein, wenn möglich auch mehr.

→ Die Garderoben werden geöffnet sein, bitte tragen Sie beim Warten Ihre FFP2 Maske  und halten Sie den Mindestabstand von 2 Meter ein.

→ Bitte begeben Sie sich auf direktem Weg zu Ihrem Platz.

→ Im gesamten Gebäude der Wiener Staatsoper besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske, dies gilt auch während der Vorstellungen.

→ Die Vorstellungen der Wiener Staatsoper werden mit den gewohnten Pausen gespielt. Ob die Pausenräume geöffnet sind, ist derzeit noch nicht sicher.  Noch liegen keine endgültigen Beschlüsse der Bundesregierung zur Verfügbarkeit von Buffets bei Veranstaltungen vor. Wir werden Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten. 

→ Der Zugang zu den deutlich häufiger gereinigten und vor allem desinfizierten Toiletten ist Corona-gerecht geregelt. Eine bestimmte Personenzahl gleichzeitig darf nicht überschritten werden, der Publikumsdienst wird dafür sorgen, dass diese Regelung eingehalten wird.

→ Wir bitten Sie auch während des Schlussapplauses Ihre FFP2 Maske aufzulassen.

→ Auch wenn es noch so schwerfällt: Bitte drücken Sie Ihre Begeisterung ausschließlich durch möglichst lautes Klatschen aus und nehmen Sie Ihre FFP2 Maske nicht einmal für wohlverdiente Bravissimi ab.

→ Bitte verlassen Sie das Haus auf möglichst direktem Weg.

→ Wir ersuchen Sie um Verständnis, dass Backstage-Besuche oder das Einholen von Autogrammen beim Bühneneingang aufgrund der aktuellen Lage bis auf weiteres leider nicht möglich sind.

→ Im Anschluss an jede Vorstellung wird der leere Saal nicht nur gründlich gereinigt, sondern auch mit einem TÜV-geprüften Hochdruckvernebler desinfiziert.

Um die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten, wird die Staatsoper bei der Umsetzung ihrer Präventionsmaßnahmen von einem Medizinischen Expertenrat begleitet:

→ Priv. Doz. Mag. Dr. Alexander Indra (Facharzt für Klinische Mikrobiologie und Hygiene)

→ Priv. Doz. DDr. Mag. Stefan Mustafa (Facharzt für medizinische und chemische Labordiagnostik, Leiter von Labor Doz.DDr. Mustafa)

→ Univ-Prof. Mag. Dr. Dr. Stefan Thurner (Professor für Wissenschaft komplexer Systeme an der Medizinischen Universität Wien, Präsident des Complexity Science Hub Vienna)

→ Betriebsärztin Dr. Elisabeth Szedenik (Allgemeinmedizin)