Digital Community Project

Ein Kooperationsprojekt der Wiener Staatsoper, des Wiener Staatsballetts, der Ballettakademie der Wiener Staatsoper, der Jugendgruppe »Tanzlabor« und Tanz die Toleranz


Im Rahmen des Ballettabends A Suite of Dances zeigt das Wiener Staatsballett aktuell das Werk Glass Pieces von Jerome Robbins. In diesem Stück setzt sich der Choreograph mit der urbanen Dynamik, dem treibenden Puls und den Bewegungen einer Metropole auseinander.

Wir möchten von euch wissen, wie der Rhythmus und die Bewegungen in der Stadt aussehen und im Rahmen dieses Digitalen Community Projects gemeinsam mit euch tanzen! Seid kreativ und zeigt uns, wie ihr euch in der Stadt bewegt. Wir sind neugierig auf eure Ideen und freuen uns auf zahlreiche Videos und Beiträge.

Mitmachen beim Community-Tanzfilm »Puls einer Stadt«

Wer kann mitmachen?

Alle, die Freude am Bewegen haben! Ob alt oder jung, ob Menschen mit oder ohne Tanzerfahrung: Jede*r ist willkommen Teil dieses Projektes zu werden.

Wie kann man mitmachen?

Zeigt uns, wie ihr das Thema »Fortbewegung in der Stadt« künstlerisch umsetzt und euch in der Stadt bewegt. Filmt euch beim Tanzen. Achtet darauf, dass die Kamera oder euer Handy einen festen Stand hat und nicht wackelt. Senden eure Videos (max. 30 MB, nicht länger als 30 Sekunden) in Querformat mit Hilfe eines WeTransfer Links bis zum 10. September 2021 an jugend@wiener-staatsoper.at.
 

Was passiert mit meinem Video?
Eure Videos werden zu einem kollektiven Community-Tanzfilm zusammengeschnitten und voraussichtlich im Sommer 2021 veröffentlicht.

Ich habe Fragen. Bei wem kann ich mich melden?
Bei Fragen könnt ihr euch gerne bei Krysztina Winkel, jugend@wiener-staatsoper.at melden.

Einverständniserklärung:

Mit Einsenden des Videos erklärt sich der/die Teilnehmer*in unwiderruflich damit einverstanden, dass dieses Video Teil des Digitalen Community Tanzfilms zu Glass Pieces wird und nachfolgend der Wiener Staatsoper für Berichterstattung und Dokumentation im Zusammenhang mit dem jeweiligen gegenständlichen Projekt, allerdings auch unabhängig davon im Zusammenhang mit Berichterstattung, Information und Medienarbeit über Tätigkeiten der Jugend- und Outreacharbeit der Wiener Staatsoper in Print- und Onlinemedien verwendet wird. Die Wiener Staatsoper ist dahingehend unentgeltlich zur zeitlich, räumlich, sachlich inhaltlich und zahlenmäßig unbeschränkten (Werk)Nutzung berechtigt. Die Rechtseinräumung erstreckt sich auf alle derzeit bestehenden und künftig entwickelten (technischen) Mittel, Verfahren und Formate und schließt das Recht zur Bearbeitung ein.

Hier geht’s zu weiteren Probentrailern des Wiener Staatsballetts


Proben von »A Suite of Dances«



A Suite of Dances (Interview mit Jean-Pierre Frohlich)