Vincenzo Bellini

I puritani

Oper

04 Jänner
Donnerstag
1 Pause
Tickets kaufen Preise A in den Kalender übernehmen

Besetzung | 04.01.2018

Dirigent Evelino Pidò
Inszenierung John Dew
Bühnenbild Heinz Balthes
Kostüme José Manuel Vazquez
 
Sir Giorgio Jongmin Park
Lord Arturo Talbo Dmitry Korchak
Sir Riccardo Forth Adam Plachetka
Elvira Venera Gimadieva
 

Inhalt

In England, um 1650, zur Zeit der Machtkämpfe zwischen Oliver Cromwells Puritanern und den königlichen Kavalieren. Unter den mitleidlosen Blicken der Puritaner schreitet König Karl I. zur Hinrichtung.

1. Teil

In Valtons Schloss 

Lord Valton hatte einem seiner Offiziere, Sir Riccardo, die Hand seiner Tochter versprochen. Nun hat Riccardo erfahren, dass Elvira einen anderen liebt. Lord Arturo Talbo. Verzweifelt klagt er seinem Freund, Sir Bruno Roberton, sein Leid. Bruno versucht Riccardo zu trösten und abzulenken.
Elvira erfährt von ihrem Onkel Giorgio, dass er ihren Vater überreden konnte, ihrem Herzen freie Wahl zu lassen; noch heute kann ihre Vermählung mir Arturo stattfinden. Alle Anwesenden feiern die Ankunft des Lords und jubeln dem jungen Paar Elvira-Arturo zu. Lord Valton erklärt, dass er an dem Hochzeitsfest nicht teilnehmen kann, da er eine geheimnisvolle Staatsgefangene, man hält diese Frau für eine Spionin der Stuarts, von der Festung zum Parlament führen müsse. Keiner dürfe die Festung ohne Passierschein verlassen, verkündet er und händigt Arturo einen solchen aus. Während Elvira sich zurückzieht, um für die Hochzeit gekleidet zu werden, und die Übrigen ihr folgen, bleiben die Gefangene und Arturo alleine zurück. Arturo erkennt in der gefangenen Enrichetta, Witwe des hingerichteten Karl I. Da ihr das gleiche Schicksal droht, ist Arturo, als heimlicher Anhänger der Stuarts, sofort bereit, alles zu tun, um sie vor dem Tod zu bewahren.
Als Elvira zurückkommt, bittet sie Enrichetta, sich den Schleier aufzusetzen, damit sie sehen könne, wie er sich ausnehme. Enrichetta tut ihr den Gefallen. Elvira muss noch einmal in ihr Zimmer zurück. Wieder allein mit der Unglücklichen, überredet Arturo Enrichetta – unter dem schützenden Hochzeitsschleier, der ihre Identität verbirgt – zur Flucht. Beim Verlassen des Saales stoßen sie auf Riccardo, der Elvira, seine Angebetete, Arturo nicht kampflos überlassen will. Er fordert ihn zum Zweikampf. Enrichetta wirft sich dazwischen, der Schleier fällt, und Riccardo erkennt sein Missverständnis. Er entschließt sich, froh darüber, dass sich nicht Elvira unter dem Brautschleier befand, die beiden fliehen zu lassen.Die Hochzeitsgesellschaft kehrt in den Saal zurück, entsetzt über die Flucht Arturos und der Gefangenen. Elvira ist wegen der Treulosigkeit, die sie Arturo fälschlicherweise anlastet, fassungslos und verfällt in Wahnsinn.

2. Teil

In Valtons Schloss

Die Kastellbewohner beklagen das Los Elviras. Riccardo berichtet, dass das Parlament Arturo zum Tod verurteilt habe. Elvira zeigt vor Giorgio und Riccardo ihre geistige Zerrüttung. Giorgio vermeint zu wissen, dass eine plötzliche Freude ihr den Verstand zurückgeben kann. Er beschwört Riccardo, Arturo zu retten. Riccardo willigt nach langem Widerstand ein: Nur wenn Arturo mit dem Feind paktierte, solle er sterben.

3. Teil

In einem Wald 

Arturos Liebe zu Elvira hat ihn aus der Verbannung zurückgetrieben. Von Elvira gesungen, ertönt eine Romanze, in die Arturo einstimmt. Als Elvira kommt, erklärt ihr Arturo, um Verzeihung bittend, die Gründe seiner Flucht. Für Momente scheint Elvira ihren Verstand wieder zu besitzen. Als aber Arturos Verfolger sich nähern, verwirren sich ihre Sinne erneut; sie hält das Trommeln der Puritaner für Hochzeitsmusik und glaubt, Arturo wolle sie wiederum verlassen. Die Puritaner bedrohen Arturo. Durch die Todesgefahr für ihren Geliebten erhält Elvira den Verstand zurück. Ein Bote bringt die Nachricht von der Niederlage der Stuarts und der Amnestie für alle Schuldigen. Elvira fällt Arturo in die Arme; in diesem Augenblick stürzt sich Riccardo auf das Paar und erdolcht Arturo.