Eivind Gullberg Jensen

JENSEN EIVIND GULLBERG stammt aus Norwegen und studierte Violine, Musikwissenschaften und Dirigieren. Weiters war er Teilnehmer des Aspen Music Festivals 2005 und absovierte Meisterklassen bei Kurt Masur. Große Erfolge feierte er unter anderem am Pult der Berliner Philharmoniker, des Oslo Philharmonic Orchestra, des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, des Netherlands Radio Philharmonic Orchestra, des Orchestre de Paris, des Orchestre National de France, des Deutschen Symphonie- Orchesters Berlin, des WDR Sinfonieorchesters Koln, des Tonhalle Orchesters Zürich, des BBC National Orchestra of Wales, der Deutschen Kammerphilharmonie, der NDR Radiophilharmonie, des Helsinki Philharmonic Orchestra und des Royal Liverpool Philharmonic Orchestra. Als Operndirigent leitete er unter anderem Rusalka an der römischen Oper, Tosca am New National Theatre Tokyo, The Rake’s Progress an der Finnischen Nationaloper, Turandot in Lucca, Fidelio am Pariser Theatre des Champs-Elysées, La Bohème und Eugen Onegin an der Norske Opera sowie Jenufa, Il tabarro und Djamileh an der English National Opera. An der Wiener Staatsoper debütierte er 2017 mit Tosca. 

Website