© Frankl

Iris Vermillion

IRIS VERMILLION ist vielgefragter Gast an den wichtigen Opernhäusern und Konzertsälen Europas, der USA und Asiens. Sie verkörperte zu Beginn ihrer Karriere eher lyrische Partien und Hosenrollen (Sesto, Dorabella, Cherubino, Komponist und Octavian und zahlreiche Händel-Partien) und ist jetzt in Rollen wie Orlofsky, Geschwitz, Fricka und Waltraute, Brangäne und Venus zu hören. Weitere wichtige Debüts gab Iris Vermillion als Hexe in Dresden, als Herodias an der Bayerischen Staatsoper und dem Teatro alla Scala. Für die anspruchsvolle Titelpartie in Schoecks Penthesilea an der Semperoper wurde Iris Vermillion 2008 mit dem Deutschen Theaterpreis Der Faust ausgezeichnet. Anfang 2012 begeisterte sie in der Neuproduktion von Elektra in Graz als Klytämnestra. Es folgen ihre erste Amme Frau ohne Schatten am Teatro Colón und ihr Debüt als Küsterin. Es existieren zahlreiche Aufnahmen u. a. Beethovens Missa solemnis, Mahlers Lied von der Erde, Meistersinger, Alma Mahlers Lieder, Mahlers 2. Symphonie, Idomeneo und Salome. An der Wiener Staatsoper debütierte sie im Jahr 2007 als Herodias und sang auch noch Waltraute.