Umbesetzungen

Yannick Nézet-Séguin musste bedauerlicherweise krankheitsbedingt seine Dirigate der kommenden Vorstellungsserie von Strauss’ Salome absagen. An seiner Stelle wird Simone Young, die derzeit für die Premiere von Prokofjews Der Spieler im Haus am Ring probt, die Abende am 16., 18. und 21. September dirigieren.

Marco Caria wird in Un ballo in maschera am 5., 8. und 11. November 2017 den Ankarström singen und damit sein Rollendebüt an der Wiener Staatsoper geben. Er übernimmt die Partie anstelle von Dmitri Hvorostovsky, der, wie bereits bekannt gegeben, seine Auftritte im Haus am Ring auf Grund seiner schweren Erkrankung absagen musste.

Javier Camarena hat auf Grund seiner Mitwirkung an einer CD-Aufnahme seine Auftritte in La Fille du régiment an der Wiener Staatsoper (Vorstellungen am 11., 13., 16. und 19. Jänner 2018) abgesagt. An seiner Stelle wird John Tessier, der im Haus am Ring zuletzt im September 2016 diese Partie sehr erfolgreich verkörpert hat, den Tonio singen.

Die Direktion der Wiener Staatsoper hat aus Solidarität und Kollegialität der New Yorker Metropolitan Opera gegenüber die Sopranistin Sonya Yoncheva von ihrem Vertrag für drei Vorstellungen von Faust im Jänner/Februar 2018 entbunden, um die Premiere und die lange Vorstellungsserie von Tosca in New York zu ermöglichen. Dafür wird die Künstlerin in der Saison 2019/2020 als Tosca ans Haus am Ring zurückkehren. Für Sonya Yoncheva wird an der Wiener Staatsoper der Publikumsliebling Anita Hartig die Marguerite am 25., 28. Jänner und 2. Februar 2018 verkörpern. An ihrer Stelle wiederum übernimmt Olga Bezsmertna die Micaëla in Carmen am 23., 26. und 29. Jänner.

Aufgrund seiner schweren Erkrankung ist Dmitri Hvorostovsky gezwungen, seine für die kommende Saison 2017/2018 geplanten Auftritte an der Wiener Staatsoper abzusagen. Wer an seiner Stelle den Ankarström in Un ballo in maschera am 5., 8. und 11. November 2017; den Jago in Otello am 12., 15., 18. und 22. März 2018 sowie die Titelpartie in Rigoletto am 31. Mai und am 3., 7. und 10. Juni 2018 verkörpern wird, wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Die gesamte Staatsoperngemeinschaft wünscht Dmitri Hvorostovsky viel Kraft und ist in Gedanken bei ihm und seiner Familie.

In der Vorstellungsserie von Faust im Jänner/Februar 2018 (25. und 28. Jänner, 2. Februar) wird Jean-François Borras die Titelpartie anstelle von Rolando Villazón verkörpern, der diese Auftritte aufgrund seiner Verpflichtungen als Intendant der zeitgleich stattfindenden Salzburger Mozartwoche absagen musste.

KS Angela Denoke hat ihre Auftritte als Gräfin in Capriccio (Vorstellungen am 17., 20., 24. und 27. Mai 2018) zurückgelegt, an ihrer Stelle wird Anna Gabler die Partie übernehmen. Die aus München stammende Sängerin, die bisher u. a. an der Bayerischen Staatsoper, der Dresdner Semperoper, in Hamburg, Glyndebourne, Tokio, Brüssel, Paris und bei den Salzburger Festspielen zu erleben war, wird im Dezember 2017 im Haus am Ring in der Titelpartie von Arabella debütieren und in der kommenden Saison u. a. noch als Freia (Das Rheingold) und Gutrune (Götterdämmerung) zu hören sein.

Umbesetzungen Ballett

Liudmila Konovalova tanzt anstelle von Maria Yakovleva am 23. September 2017 die Titelrolle in Giselle.