Navigation des aktuellen Bereichs:
Inhalt:

Rigoletto

Giuseppe Verdi

Rigoletto zählt mit Sicherheit zu den tragischsten Opern des gesamtem Musiktheaters: selten wird die Ungerechtigkeit, mit der Menschen von Schicksalsfügungen und nur teilweise selbstverschuldeten Handlungen zerbrochen werden, so dramatisch geschildert, wie in diesem Meisterwerk Giuseppe Verdis.

1. Bild
Festsaal im Palast des Herzogs: Mit seiner Hofgesellschaft begeht der junge, leichtlebige Herzog von Mantua ein prächtiges Fest. Eben erzählt er von einem verlockenden Abenteuer mit einem unbekannten Bürgermädchen, um gleich darauf die schöne Gattin des Grafen Ceprano zu umwerben. Der bucklige Narr Rigoletto ist durch seinen zynischen Spott den Höflingen längst verhasst. Weil sie dem Günstling des Herzogs nichts anhaben können, sinnen sie auf gemeine Rache. Sie sind seinem verborgenen Privatleben auf der Spur und planen die Entführung der vermeintlichen Geliebten. Graf Monterone erscheint und fordert vom Herzog Rechenschaft für die Entehrung seiner Tochter. Als Rigoletto den empörten Vater verhöhnt, trifft auch ihn der Fluch des Beleidigten.

 2. Bild
Das einsame Ende einer Sackgasse: Der Gedanke an Monterones Fluch verfolgt Rigoletto. Sparafucile, ein käuflicher Mörder, bietet ihm seine Dienste an. Rigoletto erblickt in diesem Banditen das Spiegelbild seiner eigenen Existenz. Wie jener mit dem Dolch, so tötet er mit der Zunge. Von seiner Umgebung als Krüppel verspottet und stets gezwungen, seinen Herrn zu unterhalten, hat er seine Menschlichkeit eingebüßt. Nur in seinem Hause hegt er noch eine Gefühlsoase:
Seine Tochter Gilda, die er ängstlich vor dem Herzog versteckt hält, bietet ihm Geborgenheit und persönliches Glück. Sie muss ihm versichern, bloß zum Besuch der Kirche das Heim zu verlassen. Während Vater und Tochter Abschied nehmen, schleicht sich ein junger Mann in den Garten ein. Es ist der Herzog, der Gilda wiederholt nach der Messe gefolgt ist. Nun stellt er sich als mittelloser Student vor, und die beiden erklären einander ihre Liebe. Noch hängt Gilda ihren innigen Gefühlen nach, als sich die Höflinge vor dem Haus versammeln, um Rigoletto einen bösen Streich zu spielen. Von düsteren Ahnungen gequält kehrt der Bucklige zurück. Als die Maskierten vortäuschen, dass sie aus dem benachbarten Palast die Gräfin Ceprano für den Herzog entführen wollen, hält Rigoletto ihnen mit verbundenen Augen sogar die Leiter. Erst die Hilfeschreie der geraubten Gilda enthüllen ihm die grausame Wahrheit: Monterones Fluch hat ihn erreicht.

3. Bild
Ein Saal im Palast des Herzogs: Der Herzog hat bei seiner Rückkehr Rigolettos Haus leer vorgefunden. Er klagt um die verlorene Geliebte, für die er erstmals tiefe Zuneigung zu empfinden glaubt. Da melden ihm die Höflinge die geglückte Entführung Gildas und voller Liebesglut eilt der Herzog zu ihr. Rigoletto kann seinen Schmerz im Narrengewand nur mühsam tarnen. Aber seine Fragen prallen zunächst wirkungslos an der Hofgesellschaft ab: Er möge seine vermisste Freundin anderswo suchen. Als er von seiner Tochter spricht, weicht der Spott freilich verlegener Betroffenheit. Während Rigoletto noch um Erbarmen fleht, stürzt die entehrte Gilda herein. Verstört erzählt sie dem Vater das Täuschungsmanöver, bekennt aber zugleich ihre starke Liebe zu dem Verführer. Doch Rigoletto beschäftigen nur noch blutige Rachegedanken. Als Monterone auf dem Weg in den Kerker seinen Fluch gegen den Herzog widerruft, macht sich der Hofnarr zum Anwalt der zweimal verletzten Vaterehre.

4. Bild
Das rechte Ufer des Mincio: Rigoletto hat sich an das Angebot des Banditen Sparafucile erinnert und will nun den Herzog von ihm ermorden lassen. Maddalena, die hübsche Schwester des Schurken, hat den Schürzenjäger als Tänzerin bezaubert. Als Offizier verkleidet ist er ihr in die verrufene Schenke gefolgt, wo ihn Sparafucile im Schlaf töten will. Rigoletto und Gilda, die im Männergewand die Stadt verlassen soll, beobachten das Liebesgeplänkel des Frauenhelden mit der Kokotte. Gilda ist tief gekränkt, kann aber auch jetzt den treulosen Verführer nicht vergessen. Maddalena, die an dem schmucken Galan Gefallen findet, bittet ihren Bruder um sein Leben. Doch ihr Vorschlag, anstelle des Opfers den Auftraggeber zu töten, verstößt gegen seine Berufsehre. Nur wenn vor Mitternacht ein anderer die Herberge aufsucht, ist Sparafucile zur Schonung des Gastes bereit. Gilda hat das Gespräch belauscht und will für den Geliebten sterben. Während eines heftigen Gewitters betritt sie die Spelunke. -Rigoletto übernimmt in einem Sack den bestellten Leichnam. Als er im Hochgefühl seiner Rache den Toten in den Fluss werfen will, hört er den Herzog sein Lieblingslied von den weiblichen Launen trällern und glaubt zunächst an eine Sinnestäuschung. Er öffnet den Sack und entdeckt die sterbende Gilda. Am Rande desTodes kreisen ihre Gedanken um Gnade und Verzeihung. Unter der Last des Fluches bricht Rigoletto zusammen.

  • Jesús López-Cobos | Dirigent
  • Sandro Sequi | Regie
  • Pantelis Dessyllas | Bühnenbild
  • Giuseppe Crisolini-Malatesta | Kostüme
  •  
  • Matthew Polenzani | Der Herzog von Mantua
  • Simon Keenlyside | Rigoletto, sein Hofnarr
  • Olga Peretyatko | Gilda, dessen Tochter
  • Kurt Rydl | Sparafucile, ein Bravo
  • Elena Maximova | Maddalena
  • Donna Ellen | Giovanna
  • Sorin Coliban | Il Conte di Monterone
  • Tae-Joong Yang | Marullo
  • Pavel Kolgatin | Borsa
  • Hans Peter Kammerer | Il Conte di Ceprano
  • Lydia Rathkolb | La Contessa di Ceprano
  • N. N. | Ein Huissier
  • N.N. | Page der Herzogin
  • » Video
  • » Bildergalerie

bundestheater.at