Navigation des aktuellen Bereichs:
Inhalt:

  • » nächste Vorstellungen
  • » empfehlen

Denys Cherevychko

Geboren in Donezk (Ukraine). Er erhielt seine Ausbildung an der Ballettakademie von Vadim Pisarev in seiner Heimatstadt und an der Heinz-Bosl-Stiftung / Ballett-Akademie in München.
2006 wurde er Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper, 2008 avancierte er zum Halbsolisten, 2009 zum Solotänzer und 2012 zum Ersten Solotänzer des Wiener Staatsballetts.
Sein Repertoire umfasst James in Pierre Lacottes "La Sylphide", Basil in Rudolf Nurejews „Don Quixote“, Drosselmeyer/Der Prinz in Rudolf Nurejews "Der Nussknacker", Prinz Nussknacker, Roboter und Chinesischer Tanz in Gyula Harangozós „Der Nussknacker“, Moritz in „Max und Moritz“ von Ferenc Barbay und Michael Kropf, Goldener Gott in Vladimir Malakhovs „Die Bajadere“, Prinz Siegfried, Gefährte des Prinzen und Neapolitanischer Tänzer in Rudolf Nurejews „Schwanensee“, Prinz Florimund und Blauer Vogel in Peter Wrights "Dornröschen", Alain in Frederick Ashtons „La Fille mal gardée“, Ulrich, Csárdás-Solist und Kellner in Roland Petits „Die Fledermaus“, TV-Choreograph in Maurice Béjarts „Le Concours“, Mercutio in John Crankos „Romeo und Julia“, Lenski in John Crankos „Onegin“, Lescaut und Bettlerkönig in Kenneth MacMillans „Manon“, Bratfisch in Kenneth MacMillans „Mayerling“, "Études" von Harald Lander, García in Davide Bombanas „Ballett: Carmen“, Adjutant des Prinzen in Renato Zanellas „Der Nußknacker“, Puck in Jorma Elos „Ein Sommernachtstraum“, Pas de trois in Marius Petipas Grand Pas aus „Paquita“, Poet in Josef Hassreiters „Die Puppenfee“, Kellner in „Platzkonzert“ von Gyula Harangozó sen., Frédéri in Roland Petits "L´Arlésienne", Hauptpartien in Ben van Cauwenberghs „Tanzhommage an Queen“, George Balanchines „Thema und Variationen" und „Rubies“, Serge Lifars "Suite en blanc", Jerome Robbins’ „The Concert“ und "Other Dances", John Neumeiers "Vaslaw", Nils Christes "Before Nightfall", William Forsythes „The Vertiginous Thrill of Exactitude“, Jean-Christophe Maillots "Vers un Pays Sage", Jorma Elos „Glow – Stop“, Paul Lightfoot und Sol Leóns „Skew-Whiff“, Jiří Bubeníčeks „Le Souffle de l’esprit“, David Dawsons "A Million Kisses to my Skin" sowie Gopak aus „Taras Bulba“ von Rostislaw Sacharow, Pas de six aus „Laurencia“ von Wachtang Tschabukiani, Vayamos al Diablo aus Hans van Manens "5 Tangos" und Pas de deux aus „Romeo und Julia“ (1. Akt) von Rudolf Nurejew. In Antony McDonalds und Ashley Pages "Ein Reigen" kreierte er die Partie des Richard Gerstl.

Gastspiele führten ihn in zahlreiche europäische Länder und nach Übersee.
Auszeichnungen: 2. Preis Wettbewerb für Junge Tänzer in Kiew (2004), 1. Preise beim Serge Lifar Wettbewerb in Kiew (2004) und beim Tanzolymp in Berlin (2005), Silbermedaille (Junioren) USA International Ballet Competition in Jackson (2006), 1. Preis ÖTR-Contest in Wien (2007). Förderpreis des Ballettclub Wiener Staatsoper & Volksoper (2007), 1. Preis und Goldmedaille beim 25. Internationalen Ballettwettbewerb in Varna (2012). Für seine Auftritte in „The Vertiginous Thrill of Exactitude“ wurde er für den Prix Benois de la Danse 2011 nominiert.

bundestheater.at