Navigation des aktuellen Bereichs:
Inhalt:
  • » nächste Vorstellungen
  • » empfehlen

Ildar Abdrazakov

Der 1976 in Ufa (Russland) geborene Bass Ildar Abdrazakov studierte am Staatlichen Institut der Künste seiner Heimatstadt und ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe (u. a. Maria Callas-Wettbewerb 2000). Einen großen Erfolg feierte er mit der Titelpartie in Rossinis Moise et Pharaon an der Mailänder Scala unter Riccardo Muti sowie bei einem Konzert zur Wiedereröffnung der Scala im Jahre 2004. Regelmäßige Engagements führen ihn u. a. an die New Yorker Met, zu den Salzburger Festspielen, nach Washington, San Francisco, Los Angeles, Berlin, Madrid, an das mariinskij-Theater, nach Rom und an das Royal Opera House Covent Garden. Sein Repertoire umfasst Partien wie Méphistphélès in Faust undDamnation de Faust, Mustafà in L’italiana in Algeri, Enrico VII. (Anna Bolena), die vier Bösewichter in Les Contes d’Hoffmann, Don Basilio (Il barbiere di Sivglia), Figaro (Le nozze di Figaro), Attila, Leporello, Giovanni da Procida (I vespri siciliani), Raimondo (Lucia di Lammermoor). Ildar Abdrazakov ist auch auf dem Konzertpodium ein gern gesehner Gast und ist mit allen wesentlichen internationalen großen Orchestern aufgetreten. An der Wiener Staatsoper debütierte Ildar Abdrazakov 2003 als Escamillo. 

Rollen an der Wiener Staatsoper in der Spielzeit 2013/2014: Lindorf/Coppélius/Miracel/Dapertutto (Les Contes d'Hoffmann).

Rolle an der Wiener Staatsoper in der Spielzeit 2014/2015: Mustafà.

bundestheater.at